Zu früh gefreut! Vettel verliert Podestplatz

Aufmacherbild
 

Für Red Bull Racing will es an diesem Wochenende in Hockenheim einfach nicht rund laufen.

Durch eine nachträgliche Zeitstrafe (20 Sekunden) verliert Sebastian Vettel seinen zweiten Platz und fällt auf den fünften Rang zurück.

Der Deutsche hatte Jenson Button in der vorletzten Runde nach der Haarnadel in der Auslaufzone überholt.

Stewards sahen Vorteil

"Das Auto mit der Startnummer 1 verließ die Strecke und hatte einen Vorteil, als es wieder drauf fuhr", lässt die FIA verlautbaren.

"Regelbruch von Artikel 20.2 des Sportlichen Reglements der FIA: Durchfahrtstrafe nach dem Rennen gemäß Artikel 16.3 (20 Sekunden auf die abgelaufene Rennzeit) verhängt", hieß es weiter.

Damit erbt Kimi Räikkönen Rang drei hinter Button. Kamui Kobayashi rückt auf Platz vier vor.

"Am Ende des Rennens waren Jensons Reifen kaputt und ich konnte die Lücke schließen. Es war eher eine Frage des Wann als des Wo, und ich habe versucht, ihn auszubremsen", schildert Vettel den Vorfall.

"Intention, nicht zu kollidieren"

"Er öffnete die Bremse und war plötzlich innen von mir. Ich wusste nicht genau, wo er war und konnte ihn in dem Moment nicht sehen."

"Ich habe also beschlossen, genug Raum zu lassen und auf die rutschige Markierung auszuweichen, blieb aber trotzdem vorne. Meine einzige Intention war, nicht mit ihm zu kollidieren", beteuert der Deutsche. "Die Entscheidung der Stewards muss ich aber respektieren."

In der WM-Wertung hat Vettel als Drittplatzierter nun bereits 44 Punkte Rückstand auf Hockenheim-Sieger Alonso.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen