Red Bull Racing: Erneut so schnell wie in Valencia?

Aufmacherbild
 

In der Formel 1 geht vor dem Großbritannien-GP wieder die Angst vor Red Bull Racing um.

In Valencia waren die RB8-Boliden von Mark Webber und Sebastian Vettel die mit Abstand schnellsten – aufgrund technischer Probleme (bei Webber im Qualifying, bei Vettel im Rennen) schauten am Ende zwar nur zwölf Punkte für die Konstrukteurs-Wertung heraus, doch der Speed des Austro-Teams sorgte bei der Konkurrenz für Stirnrunzeln und Schweißausbrüche.

„Es war bisher ein sehr abwechslungsreiches Jahr, ich hoffe die starke Vorstellung von Red Bull war kein Omen für die Zukunft“, meint Mercedes-Teamchef Ross Brawn im Vorfeld des neunten Saisonrennens.

„Silverstone ist mit seinen schnellen Kurven traditionell ein gutes Rennen für sie, wir werden sehen, wie es sich entwickelt“, so der Brite weiter.

Tolle RBR-Erfolge in Silverstone

Tatsächlich liegt der Traditionskurs auf der Insel den „Bullen“ wie kaum ein anderer. Sieht man sich die Ergebnisse der letzten drei Jahre an, wird die bisherige Dominanz klar ersichtlich.

Seit 2009 gab es zwei Siege, drei weitere Podestplätze und jedes Mal die Pole Position. Insgesamt eroberten Webber und Vettel in den vergangenen drei Jahren in Silverstone fast 80 Prozent des Punkte-Maximums.

Auch dieses Jahr wird die britische Strecke wieder zum Erfolgsindikator für Red Bull. „Silverstone ist eine Strecke, auf der es auf die Aerodynamik ankommt, dort werden wir sehen, wo Red Bull steht“, ist sich Brawn sicher.

Auch bei Force India rechnet man mit dem Schlimmsten. „Ich glaube, wir haben in Valencia noch nicht das volle Potenzial gesehen“, meint der stellvertretende Teamchef Bob Fernley.

Hamilton geht auf Nummer sicher

Lewis Hamilton, der in Valencia durch den ersten Ausfall dieser Saison die WM-Führung einbüßte, klingt im Interview mit dem „Guardian“ fast schon ein wenig verzweifelt: „Vettel könnte den Rest des Jahres dominieren. Die Pace, die sie im letzten Rennen hatten, war lächerlich schnell - 20 Sekunden schneller als der Rest und das in zehn Runden oder so etwas. Wirklich absurd.“

Der Brite übte zuletzt lautstarke Kritik an der langsamen Entwicklungsgeschwindigkeit bei McLaren. Diesmal ging er höchstpersönlich auf Nummer sicher: „Ich war kürzlich in der Fabrik und habe mich rückversichert, dass nun wirklich Dinge kommen, die auch getestet wurden und die bereits im Simulator waren.“

Und wie schätzt Red Bull Racing selbst die Chancen in Silverstone ein? "Wir wollen dieses Momentum mitnehmen", lautet Vettels knappe Antwort.

Jahr Sieger Zweiter Dritter Pole Position
2011 Fernando Alonso SEBASTIAN VETTEL MAR WEBBER MARK WEBBER
2010 MARK WEBBER Lewis Hamilton Nico Rosberg SEBASTIAN VETTEL
2009 SEBASTIAN VETTEL MARK WEBBER Rubens Barrichello SEBASTIAN VETTEL
Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen