Webber und Kimi testen nicht

Aufmacherbild

Bei den Formel-1-Tests in Silverstone kommt es kurzfristig zu Änderungen im Fahreraufgebot. Mark Webber und Kimi Räikkönen werden nun doch keine Testrunden drehen. Der Grund liegt in einer Klarstellung der FIA, was den Stammfahrern erlaubt ist. Bei diesen darf am Auto lediglich der Frontflügel verändert werden, da sie nur die Reifen testen sollen. "Wir hätten mit Kimi nur ein limitiertes Programm abspulen können, was unser Entwicklungsprogramm eingeschränkt hätte", so Ingenieur Alan Permane.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen