Lotus-Boss: "Alles in Ordnung"

Aufmacherbild

Trotz des Fernbleibens vom ersten Formel-1-Test in Jerez besteht für Lotus-Teamchef Eric Boullier kein Grund zur Sorge. "Sie werden sehen, wir werden nicht das einzige Team sein, das nicht in Jerez ist", sagt der 40-Jährige zur BBC. Aus zeitlichen Gründen werde der neue E22 nicht rechtzeitig bis zum 28. Jänner fertig. Boullier sieht das aber sogar als Vorteil. So könne man selbst sehen, was die anderen Rennställe machen, diese aber noch nichts über den neuen eigenen Boliden erfahren.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen