Bestechungsgelder für Ecclestone

Aufmacherbild

Im Prozess um Schmiergeldzahlungen beim Verkauf der Formel-1-Anteile der BayernLB legt Ex-Vorstand Gerhard Gribkowksy ein Geständnis ab. Auf die Frage, ob die Anklage richtig liege, meint Gribkowsky: "Es stimmt im Wesentlichen." Demnach hat Bernie Ecclestone im Zuge des Verkaufs der Anteile an den Investor CVC Schmiergelder in Millionenhöhe erhalten. Der BayernLB soll durch diesen Deail ein Schaden von gut 52 Mio. Euro entstanden sein. Gribowksy droht eine Strafe von bis zu neun Jahren.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen