Spielberg-GP: Anrainer skeptisch

Aufmacherbild
 

Einheimische rund um den Red-Bull-Ring stehen einem möglichen Formel-1-Comeback in Spielberg skeptisch gegenüber. Anrainer-Ombudsmann Karl Arbesser äußert gegenüber der "APA" sowohl schalltechnische Probleme als auch solche bei den erlaubten Zuschauerzahlen. Darüber hinaus stelle sich die Frage, wer den "zweistelligen Millionen-Euro-Betrag an Bernie Ecclestone" überweise. Nachdem sich in der Türkei die Politik weigert, für einen Grand Prix zu zahlen, war Österreich ins Spiel gekommen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen