Red-Bull-Junior Ricciardo debütiert im HRT

Aufmacherbild
 

Wien - Die Formel-1-Saison 2011 bekommt ab dem nächsten Rennen ein neues Gesicht.

Lange wurde schon mit dem Einsatz von Red-Bull-Junior-Pilot Daniel Ricciardo spekuliert, nun ist es endlich so weit.

Anders als zunächst erwartet, debütiert der 21-jährige Australier allerdings nicht bei Toro Rosso, sondern beim spanischen HRT-Team.

Ricciardo als Karthikeyan-Ersatz

Bereits in Silverstone sitzt Ricciardo statt Narain Karthikeyan im HRT, der dem Rennstall aber weiterhin vertraglich verbunden bleiben könnte.

Der 34-jährige wäre ein idealer Kandidat, um beim Grand Prix von Indien am 30. Oktober in Noida einmalig ins Cockpit zu steigen.

Die bisher besten Saison-Ergebnisse des Inders waren zwei 17. Plätze in Monte Carlo und Montreal.

Marko als Fürsprecher

Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko drängt schon lange auf ein Stammkcockpit für die Nachwuchs-Hoffnung aus der Renault-World-Series.

Vor Saisonbeginn wurde erwartet, dass noch 2011 - abhängig von deren Leistungen - entweder Sebastien Buemi oder Jaime Alguersuari für den Youngster gefeuert werden könnten.

Tatsächlich sah es zunächst so aus, als würde Alguersuari abgeschoben werden, aber mit acht Punkten in den letzten beiden Rennen zog er den Kopf noch einmal aus der Schlinge.

Große Erwartungen bei Red Bull

So darf Ricciardo seine ersten Grand-Prix-Erfahrungen bei HRT sammeln, um 2012 nicht als kompletter Rookie seine erste volle Saison zu bestreiten.

Bei Red Bull hält man große Stücke auf den derzeitigen Gesamtvierten der Renault-World-Series. Erstmals in Erscheinung getreten war Ricciardo 2006 als Gesamtdritter der Formel BMW Asien.

2008 holte er den Meistertitel im Formel-Renault-WEC, ein Jahr später in der Britischen Formel 3.

Spätestens seit seinen starken Auftritten bei den Young-Driver-Tests in Abu Dhabi 2010 wird er von Red Bull als Riesentalent wahrgenommen und dementsprechend protegiert.

Red-Bull-Masterplan

Neben seinen Renn-Einsätzen in der World-Series absolvierte der Australier auch die Freitags-Trainings in der Formel 1. Eine Tätigkeit, der er auch weiterhin für Toro Rosso nachgehen soll.

"Er soll im Team lernen, soll alle Rennstrecken lernen, mit den Ingenieuren zusammenarbeiten und einen Eindruck gewinnen, wie er mit der Presse umgehen muss, was das Marketing bedeutet. Das ist seine Vorbereitung, um dann 2012 für Toro Rosso Rennen zu fahren", erklärt Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost via "Motorsport-Total.com".

Win-Win-Situation

Bei der interessanten Personal-Entscheidung gibt es - abgesehen von Karthikeyan - nur Gewinner.

Der junge Fahrer bekommt die von Red Bull erforderte Renn-Praxis und HRT einen jungen, siegeshungrigen Fahrer.

Die Variante, dass Ricciardo schon 2012 Teamkollege von Sebastian Vettel bei Red Bull werden könnte, gilt demnach weiterhin als unwahrscheinlich, aber nicht mehr gänzlich ausgeschlossen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen