Räikkönen gibt F1-Comeback

Aufmacherbild
 

Kimi Räikkönen startet 2012 für Lotus-Renault durch

Aufmacherbild
 

Kimi Räikkönen kehrt 2012 in die Formel 1 zurück.

Der 32-jährige Finne erhielt einen Zweijahresvertrag bei Lotus-Renault. Das gab der Rennstall am Dienstag bekannt.

Räikkönen hatte sich nach der Saison 2009 aus der Königsklasse verabschiedet und war in den beiden vergangenen Jahren in der Rallye-WM gefahren.

Zuletzt war der F1-Weltmeister von 2007 beim Konkurrenzteam Williams im Gespräch.

Räikkönen als Team-Leader

Damit rückt ein Comeback von Robert Kubica, der die gesamte abgelaufene Saison nach einem schweren Rallye-Unfall im Februar verpasst hat, in weite Ferne. Kubicas Vertrag läuft mit Jahresende aus.

Laut Lotus-Renault sei der 26-Jährigen für den Saisonstart 2012 noch nicht fit genug. Mit Räikkönen soll der Rennstall aus Enstone in England, der ab der kommenden Saison unter dem Namen der Traditionsmarke Lotus firmiert, einen Schritt nach vorne machen.

"Ich freue mich darauf, eine wichtige Rolle dabei zu spielen, das Team in der Startaufstellung ganz nach vorne zu bringen", erklärte Räikkönen in einem Statement auf der Lotus-Renault-Website.

"F1-Hunger überwältigend"

"Ich bin hocherfreut, nach zwei Jahren Pause in die Formel 1 zurückzukehren. Meine Zeit in der Rallye-WM war eine nützliche Phase meiner Fahrerkarriere. Aber ich kann nicht leugnen, dass mein Hunger auf die F1 zuletzt überwältigend geworden ist."

Räikkönen hatte Ferrari 2007 in einem packenden Finale gegen das damalige McLaren-Duo Lewis Hamilton und Fernando Alonso den bisher einzigen WM-Titel seit dem Abgang von Rekordweltmeister Michael Schumacher beschert.

Davor war der Finne auch für Sauber (2001) und McLaren (2002-2006) gefahren. Räikkönen hat auf seiner F1-Visitenkarte 18 Siege, 62 Podestplätze und 16 Pole Positions stehen. Neben seinem WM-Titel war er auch zweimal Vizeweltmeister.

Sechs Weltmeister in der Grid

Lotus-Renault bestritt die abgelaufene Saison mit dem Russen Vitaly Petrov und dem Brasilianer Bruno Senna, der zur Saisonhälfte den Deutschen Nick Heidfeld ersetzt hatte. Heidfeld wiederum war für den im Februar schwer verletzten Kubica eingesprungen.

Petrov gilt als gesetzt. Auf Räikkönens Cockpit hatten sich auch Senna und vor allem GP2-Champion Romain Grosjean Hoffnungen gemacht.

Durch Räikkönens Comeback werden 2012 erstmals in der F1-Geschichte sechs Weltmeister in der Startaufstellung stehen: Neben dem Finnen auch Michael Schumacher, Fernando Alonso, Lewis Hamilton, Jenson Button und Sebastian Vettel.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen