"Gott baut keine Rennwagen"

Aufmacherbild
 

"Gott baut leider keine Rennwagen"

Aufmacherbild
 

Ferrari-Chef Sergio Marchionne hat nach Medieninformationen Verzögerungen beim Formel-1-Wagen für die kommende Saison eingeräumt.

"Das wird eine schwierige Aufgabe. Gott baut leider keine Rennwagen, und wir haben jetzt schon Verspätung beim Bau unseres neuen Autos", zitierte die "Sport Bild" Marchionne am Montag mit Aussagen vom Weihnachtsessen des Rennstalls in Maranello.

Schuld bei "vorheriger Teamführung"

"Die vorherige Teamführung hat strategische Entscheidungen gefällt, mit denen ich nicht übereinstimmte. Deshalb laufen wir jetzt schon einem Rückstand hinterher", sagte der Chef von Ferrari, wo der deutsche Ex-Weltmeister Sebastian Vettel ab der kommenden Saison fahren wird.

Die "Scuderia" hatte sich in den vergangenen acht Monaten von Präsident Luca di Montezemolo, zwei Teamchefs, dem Motorenchef, Star-Pilot Fernando Alonso und in der vergangenen Woche vom Chefdesigner und dem Technischen Direktor getrennt sowie einem Reifen-Verantwortlichen. Seit November ist Maurizio Arrivabene neuer Teamchef.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen