Aufmacherbild

Zeitlupe Rietzler

 

Das nächste Heldenepos von "Sid the Kid"

Die Eishockey-Welt liegt einem 24-jährigen Kanadier zu Füßen. Nicht irgendeinem Spieler, sondern „Sid the Kid“.

Sidney Crosby ist der „Ferrari unter den Eishockey-Cracks“ und sein Kultstatus in Kanada ist mit jenem von Franz Klammer in Österreich vergleichbar. So wie „Kaiser Franz“ hierzulande mit seinem Olympia-Gold 1976 in der Abfahrt von Innsbruck zur heimischen Sportlegende aufstieg, so ist Crosby spätestens seit seinem Overtime-Treffer im Olympia-Finale von Vancouver 2010 gegen die USA in den kanadischen Sport-Olymp eingezogen.

Nach zwei harten Checks gegen seinen Kopf Anfang des Jahres und der dabei erlittenen Gehirnerschütterung begann für den Mittelstürmer der Pittsburgh Penguins ein langer Leidensweg. Über zehn Monate musste das Wunderkind pausieren.

Der Start in seine zweite Karriere hätte für Sid eindrucksvoller nicht ausfallen können. Mit zwei Toren und zwei Assists gelang ihm ein Traum-Comeback, das Fans und Kommentatoren in Übersee ausflippen lässt. Und es gibt nicht wenige, die behaupten, dass Crosby nach seiner Pause noch stärker aufgeigen wird als zuvor.

Seine Rückkehr übertraf alle Erwartungen und die Nummer 87 der Pens steht mehr denn je im Blickpunkt der Öffentlichkeit.

Das "Comeback des Jahres" ist ein Segen für Pittsburgh, ein Traum für die NHL, ein weiteres Heldenepos für Kanada und ein absoluter Gewinn für die Eishockeyfans rund um den Erdball.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»