Rot-Weiß-Rot konnte davon aber auch nach dem Seitenwechsel nicht profitieren, setzte neuerlich keinen offensiven Nadelstiche gegen die gut sortierte iranische Abwehr. Erst nach fast einer Stunde fand man wieder eine echte Möglichkeit vor: Nach einer schönen Aktion von Ripic im Strafraum wurde der Salzburger vom gegnerischen Goalie im Verbund mit einem Abwehrspieler gelegt, die Pfeife des kolumbianischen Schiris blieb aber stumm (59.).

"Iran hat den Sieg verdient"

Wenig später prüfte der eingewechselte Endlicher mit einem Weitschuss den iranischen Schlussmann (65.), schließlich köpfelte Peric nach Lazaro-Freistoß aus wenigen Metern am Tor vorbei (77.).

"Wir wollten über Kombinationsspiel zum Erfolg kommen, das ist uns nicht gelungen", gab Stadler nach der Partie zu. "Der Iran hat den Sieg verdient, obwohl er kaum Chancen hatte. Das Motto war 'Siegen oder Fliegen', wir haben uns heute sicher viel mehr erwartet."

Stadler versuchte aber, die Perspektive zurechtzurücken: "Speziell in den ersten beiden Partien haben wir Österreich würdig vertreten und nur ein bisschen unglücklich nur einen Punkt gehabt. Es ist schon ein Erfolg, unter den Top 24 dabei zu sein."

 

Österreich - Iran Endstand 0:1 (0:1).
Al Ain, Khalifa Bin Zayed Stadion, SR Raul Orosco (BOL).

Tor: 0:1 (36.) Seyyedi

Österreich: Schlager - Gluhakovic, Domej (68. Kvasina), Peric, Lercher - Baumgartner - Zivotic (55. Endlicher), Horvath, Lazaro, Grbic (46. Pellegrini) - Ripic
 

Argentinien - Kanada 3:0 (1:0).

Tore: Ibanez (45.+1), Sanchez (46., 75.)
 

Tabellenendstand, Gruppe E:

1. Argentinien 3 2 1 0 7:3 7 *
2. Iran 3 1 2 0 3:2 5 *
3. Kanada 3 0 2 1 3:6 2
4. Österreich 3 0 1 2 4:6 1

* Im Achtelfinale

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen