Luis Suarez bleibt gesperrt

Aufmacherbild

Der Internationale Sportgerichtshof weist den Antrag von Luis Suarez auf Reduzierung seiner Sperre bis 26. Oktober durch die FIFA zurück. Die Strafe stehe "im Verhältnis zur begangenen Straftat", so die Begründung. Der uruguayische Nationalspieler hatte bei der WM seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini gebissen. Einen Teilerfolg konnte der 27-Jährige jedoch verbuchen: Er darf bei seinem neuen Verein FC Barcelona mittrainieren, ursprünglich war er "von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen".

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen