Katar: Platini unter Druck

Aufmacherbild
 

UEFA-Präsident Michel Platini sieht sich aufgrund seiner frühen Unterstützung der WM 2022 in Katar mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. "Nur weil ich mit einem Kollegen gefrühstückt habe, werde ich in eine Staatsaffäre und einen Plot verwickelt", so der Franzose über ein Treffen 2010 mit Ex-Fifa-Vize Mohammed bin Hammam im Pariser Präsidentenpalast. Außerdem verteidigt er die Vergabe, stellt aber klar: "Wenn Korruption bewiesen wird, wird es eine neue Wahl und Sanktionen geben müssen."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen