FIFA sperrt Guyanas Verbandschef

Aufmacherbild
 

Die FIFA-Ethikkommission sperrt Guyanas Verbandschef, Colin Klass, für 26 Monate. Außerdem muss der Südamerikaner 5.000 Franken (ca. 4.100 Euro) Strafe zahlen. Ihm wird vorgeworfen, ein Geldgeschenk von Mohamed Bin Hammam angenommen zu haben. Bin Hammam wurde im Juli lebenslang gesperrt, weil er bei einer CFU-Sondersitzung je 40.000 Dollar (ca. 30.000 Euro) an Funktionäre verteilt haben soll, um sich Stimmen für die Wahl zum FIFA-Chef zu kaufen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen