DFB: "Blatter-Vorwürfe haltlos"

Aufmacherbild

Die Vorwürfe von FIFA-Präsident Sepp Blatter, wonach die WM-Vergabe 2006 gekauft gewesen sei, ziehen harsche Reaktionen nach sich. "Diese nebulösen Andeutungen sind völlig haltlos und scheinen vor allem den Zweck zu haben, von den aktuellen und aktenkundigen Vorgängen ablenken zu wollen", erklärt etwa DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock. Auch Franz Beckenbauer kann die Aussagen Blatters nicht nachvollziehen: "Er irrt ja schon beim Ergebnis der Abstimmung. Es war 12:11 für uns, nicht 10:9."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen