Die Liste der Schande

Aufmacherbild
 

Gegen diese 15 Herren wird ermittelt

Aufmacherbild
 

Im Skandal um Korruption beim Fußballweltverband (FIFA) wird bisher gegen 15 Personen ermittelt - allen voran seit Donnerstag auch gegen FIFA-Chef Joseph Blatter.

Ihnen wird unter anderem organisiertes Verbrechen, Überweisungsbetrug und verschwörerische Geldwäsche sowie die Teilnahme an Korruption im internationalen Fußball zur Selbstbereicherung zur Last gelegt.

Fußball-Funktionäre

Joseph BLATTER (79 Jahre/Schweiz): Seit 1998 ist Blatter FIFA-Präsident. Nachdem die Justiz der Schweiz und der USA Ermittlungen gegen etliche Verbandsfunktionäre wegen des Verdachts der Korruption bekanntgegeben hatte, kündigte er am 2. Juni 2015 - nur wenige Tage nach seiner Wiederwahl - seinen Rücktritt an. Allerdings will er noch bis zur Wahl eines Nachfolgers FIFA-Chef bleiben. Am 25. September gab die oberste Schweizer Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie am 24. September gegen Blatter wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsführung und der Veruntreuung ein Strafverfahren eingeleitet hat.

Jeffrey WEBB (50 Jahre/Kaimaninseln/GBR): War seit 2012 Präsident des nord- und mittelamerikanischen sowie karibischen Verbandes (CONCACAF) und Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees. Auch Stellvertreter von Joseph Blatter ist er nicht mehr. Seine Verhaftung kam überraschend, hatte er sich innerhalb der FIFA doch für ein striktes Vorgehen gegen Korruption und Missmanagement stark gemacht. Auch hatte er sich für die Veröffentlichung des Garcia-Berichts ausgesprochen. Webb wurde von der Schweiz an die US-Justiz ausgeliefert und steht in New York vor Gericht.

Eduardo LI (56/Costa Rica): Der Präsident des Verbandes Costa Ricas galt als designiertes Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees. Ist ein Geschäftsmann mit chinesischen Wurzeln.

Julio ROCHA (65/Nicaragua): Ist als FIFA-Entwicklungsmanager tätig und war früher Präsident des Verbandes Zentralamerikas und Nicaraguas.

Jack WARNER (72/Trinidad und Tobago): War von 1983 bis 2011 Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees und zeitweise auch FIFA-Vizepräsident. Warner war in mehrere Korruptionsskandale verstrickt, insbesondere auch durch seine Rolle als CONCACAF-Präsident. 2011 soll er im Vorfeld der FIFA-Präsidentschaftswahl Stimmen für Blatter-Herausforderer Mohamed bin Hammam gekauft haben. Beide wurden suspendiert. Schon bei der WM 2006 in Deutschland war er in Schwarzmarkt-Ticketverkäufe verstrickt.

Costas TAKKAS (58/Griechenland): Gilt als Vertrauter von FIFA-Vize Webb. Fungiert aktuell als Berater des CONCACAF-Präsidenten und war früher Generalsekretär des Verbandes der Kaimaninseln.

Eugenio FIGUEREDO (83/Uruguay): War zum Zeitpunkt seiner Festnahme wie Webb FIFA-Vizepräsident, schied aber zwei Tage später aus der Exekutive des Weltverbands aus. Der Ex-Präsident des südamerikanischen Fußballverbandes (CONMEBOL) musste sich zuletzt in seiner Heimat vor Gericht verantworten. Eine Spielergewerkschaft hatte ihn wegen angeblicher finanzieller Unregelmäßigkeiten bei CONMEBOL verklagt.

Rafael ESQUIVEL (68/Venezuela): Ist seit 1988 Präsident des Verbands Venezuelas und damit der am längsten agierende Verbandschef in Südamerika. Sitzt aktuell auch im CONMEBOL-Exekutivkomitee. Wie bei Figueredo hat die Schweizer Justiz seiner Auslieferung an die USA bereits zugestimmt.

Jose Maria MARIN (83/Brasilien): War bis April dieses Jahres Präsident des brasilianischen Verbandes. Medienberichte in Brasilien konfrontierten ihn mit Anschuldigungen wegen Korruption und angeblicher Veruntreuung öffentlicher Mittel in den 1970er und 1980er Jahren.

Nicolas LEOZ (86/Paraguay): Der langjährige CONMEBOL-Präsident gehörte bis 2013 auch dem FIFA-Exekutivkomitee an. Er trat von beiden Positionen aus gesundheitlichen und privaten Gründen zurück. Leoz wurde vom früheren englischen Verbandschef David Triesman beschuldigt, unlautere Forderungen vor den WM-Vergaben an Russland und Katar gestellt zu haben.

Sport-Marketing

Alejandro Burzaco (50/Argentinien): In einer Aufsichtsfunktion bei einer Sportmarketing-Agentur in Argentinien tätig.

Aaron Davidson (44/USA): Präsident von Traffic Sports USA, eines Eventmanagement-Unternehmens im Bereich Fußball.

Hugo (70) und Mariano Jinkis (40/Argentinien): In Aufsichtsfunktionen einer Sportmarketing-Agentur in Argentinien tätig.

TV-Rechte-Handel

Jose Margulies (75/Brasilien): Ihm wird vorgeworfen, als Vermittler bei illegalen Zahlungen aufgetreten zu sein.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen