Nullnummer zum Auftakt gegen Panama

Aufmacherbild

Das österreichische U20-Team ist mit einer Nullnummer gegen Panama in die Weltmeisterschaft in Kolumbien gestartet.

Letztlich eine kleine Enttäuschung, denn die Elf von Teamchef Andreas Heraf hatte in einer lange Zeit ausgeglichenen Partie die hochkarätigeren Torchancen, erwies sich vor dem Tor jedoch als nicht kaltschnäuzig genug.

In den ersten 45 Minuten duellierten sich die beiden Gegner auf Augenhöhe. Die Mittelamerikaner schnürten die ÖFB-Youngsters phasenweise in der eigenen Hälfte ein, die klareren Möglichkeiten fand jedoch Rot-Weiß-Rot vor.

Zulj vergibt hundertprozentige Chance

Vor allem Stürmer Robert Zulj, der den am Oberschenkel verletzten Hertha-BSC-Legionär Marco Djuricin ersetzte, hätte Österreich in Führung bringen müssen.

In Minute 28 hatte der Ried-Kicker gleich zwei Mal alleine vor Panama-Goalie Mejia die Gelegenheit, den Ball im Tor unterzubringen, scheiterte jedoch sowohl im ersten Versuch als auch im Nachschuss.

Unmittelbar vor dem Schlusspfiff war es Daniel Offenbacher, der nach Hereingabe des groß aufspielenden Aston-Villa-Legionärs Andreas Weimann den Ball nicht über die Linie drückte.

Weimann vergibt Matchbälle

Nach dem Seitenwechsel übernahm die ÖFB-Elf das Kommando. Je länger die Partie dauerte, desto dominanter trat die Heraf-Elf auf. Die ungewohnten klimatischen Bedingungen hinderten Weimann und Co. nicht an einem Sturmlauf.

Tor wollte jedoch keines mehr gelingen, obwohl gerade die letzten zehn Minuten klar im Zeichen der rot-weiß-roten Schlussoffensive standen.

In Minute 80 und 86 vergab Weimann jeweils per Kopf die Matchbälle. Erst parierte Schlussmann Mejia hervorragend, dann ging der Ball hauchdünn am Tor vorbei.

Doch auch Panama hätte noch als Sieger vom Platz gehen können, scheiterte jedoch bei zwei Konterchancen am österreichischen Torhüter Samuel Radlinger.

Heraf: "Mit so vielen Chancen sollte man gewinnen"

"Ich bin natürlich enttäuscht. Mit so vielen Chancen sollte man ein Spiel gewinnen, dann hätten wir drei Punkte auf dem Konto, so ist es leider nur einer geworden", erklärte Heraf nach dem Schlusspfiff.

Mit der Leistung seiner Schützlinge zeigte sich der 43-Jährige jedoch nicht unzufrieden: "Bei einem Auftaktspiel ist es immer schwierig reinzukommen. Aber ich bin stolz auf meine Mannschaft. Sie ist 90 Minuten lang marschiert. Das zeigt, dass wir in der Vorbereitung gut gearbeitet haben, und bei den Vereinen gut gearbeitet wird."

Im zweiten Gruppenspiel wartet auf Österreich am Montag Favorit Brasilien, ehe es in der dritten Partie gegen Ägypten geht.

Will man den Aufstieg ins Achtelfinale noch schaffen, ist für Heraf die Devise klar: "Jetzt haben wir noch zwei Spiele, eines davon müssen wir gewinnen."

Österreich - Panama 0:0

Cartagena de Indias, Estadio Olimpico Jaime Moron Leon, 14.000, SR Antonio Arias (PAR)

Österreich: Radlinger - Farkas, Schimpelsberger, Rath, Dilaver - Kainz, Offenbacher (69. Meilinger), Gucher - Weimann, Zulj (59. Teigl), Schütz (46. Klem)

Panama: Mejia - Flores, Benitez, Cummings, Davis - Vargas - Jimenez (46. Dixon), Cordero (62. Gomez), Vence, Alvarez (71. Avila) - Waterman

Gelbe Karten: Teigl bzw. Vargas

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen