Fuchs: "Das war eine völlig neue Lebenserfahrung"

Aufmacherbild

Nach einer kleinen Europa-Testspieltournee mit Schalke 04 durch Schweden und Mazedonien ist Christian Fuchs am Donnerstag ins Training der österreichischen Nationalmannschaft in Stegersbach eingestiegen.

Die sportlichen Ziele für die nahe Zukunft sind beim rot-weiß-roten Teamkapitän klar abgesteckt.

Zunächst möchte Fuchs mit dem ÖFB-Team am 7. Juni mit einem Sieg gegen Schweden Kurs auf die WM 2014 nehmen, dann will er sich bei Schalke seinen Stammplatz als linker Verteidiger zurückholen.

Der Bart ist ab

Die Zaungäste im verregneten Stegersbach mussten zweimal hinschauen, um Fuchs wirklich zweifelsfrei zu erkennen.

"Nach sieben Jahren hab ich mir den Bart erstmals komplett wegrasiert. Ich lass ihn aber wieder nachwachsen", zeigte sich der 27-Jährige nach einem ungewohnten Blick in den Spiegel wenig begeistert.

Ungewohnt war für Fuchs auch seine sportliche Situation in den vergangenen Monaten. Nach einem Formtief, einer Sperre und einer Rückenblessur war sein Stammplatz weg, Youngster Sead Kolasinac hatte ihn aus der Startformation verdrängt.

"Eines hat das andere ergeben und plötzlich bist du schon auf der Bank", erzählte Fuchs.

"Andere würden sich hängen lassen"

"Am Anfang ist es mir sehr schwer gefallen, da ich zum ersten Mal in so einer Situation war. Auf der Bank zu sitzen und nicht erste Wahl zu sein, das war komplett neu für mich. Das war eine völlig neue Lebenserfahrung", gestand Fuchs, dessen steiler Aufstieg in drei Jahren von Mattersburg über Bochum und Mainz zu Schalke geführt hatte.

Doch der Niederösterreicher blieb am Ball und wurde von Trainer Jens Keller immerhin mit Kurzeinsätzen belohnt.

"Andere würden sich in so einer Situation hängen lassen. Aber ich habe gut trainiert, Gas gegeben und dafür vom Trainer super Feedback bekommen."

Kein Abschied von Schalke

Ein Abschied aus Gelsenkirchen war und ist kein Thema, Fuchs hat bei Schalke noch zwei Jahre Vertrag.

"Die Karten werden neu gemischt. Ich werde schauen, dass ich wieder auf dem Platz stehe", zeigte sich Fuchs für die sommerliche Vorbereitungsphase schon jetzt kämpferisch.

Optimismus für WM-Quali

Fürs ÖFB-Team sieht Fuchs gute Chancen, erstmals seit 1998 die Qualifikation für eine WM zu schaffen.

"Wir haben das Ziel Quali ausgegeben, und das können wir auch erreichen. Wir haben uns eine gute Ausgangsposition geschaffen und im Kampf um den zweiten Platz alles selbst in der Hand", meinte Fuchs vor dem Schlager im ausverkauften Wiener Happel-Stadion.

Platz eins der ÖFB-Gruppe C ist so gut wie sicher an Deutschland vergeben. Die acht besten Gruppenzweiten der neun Quali-Pools spielen dann im Play-off um die vier verbleibenden Startplätze Europas.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen