"Wir haben jahrelang mit dem Rotz gekämpft"

Aufmacherbild
 

Es war ein würdiger und stimmungsvoller Abschluss einer erfolgreichen EM-Qualifikation.

Österreich schenkte 48.500 Zuschauern im ausverkauften Happel-Oval einen 3:0-Erfolg über Liechtenstein und beendete die Gruppe G nach neun Siegen und einem Remis mit sensationellen 28 Punkten an erster Stelle.

„Wenn uns jemand diesen Ausgang vor der Quali prophezeit hätte, hätten wir gefragt, ob er deppat ist. Wir haben uns ohne Niederlage qualifiziert. Das ist ein historischer Moment für den österreichischen Fußball – darauf können wir stolz sein“, erklärte Aleksandar Dragovic, der bereits unmittelbar nach Spielende den Party-Modus aktivierte.

Nach der obligatorischen Ehrenrunde wurden alle Beteiligten inklusive Busfahrer sowie Teamkoch auf eine Tribüne im Mittelkreis geholt.

Als letztes kam Teamchef Marcel Koller unter tosendem Applaus heraus. Nach Konfettiregen und einer weiteren Ehrenrunde war der Schweizer dann das Ziel diverser Bierduschen.

Dragovic und Co. als Bierdusch-Könige

Doch damit nicht genug. Dragovic, David Alaba und Marko Arnautovic hatten es auch auf TV-Experte Herbert Prohaska abgesehen.

Österreichs Jahrhundert-Fußballer, der als bisher letzter ÖFB-Teamchef eine rot-weiß-rote Auswahl zu einem Großereignis (WM 1998 in Frankreich) führte, konnte zwar noch in die Katakomben des Stadions flüchten, dort gab es aber kein Entrinnen mehr.

„Nicht nur Prohaska, auch Polster – wir haben alle erwischt. Vor Marko Arnautovic kann keiner davonrennen. Ich bin auch ein bisschen nass geworden. Der Spaß gehört dazu. Auch der Teamchef hat damit rechnen müssen. Wenn nicht heute, wann dann?“, grinste der Kiew-Verteidiger.

 

Hallo Marko! Ich möchte mich bei dir bedanken das mein kleiner Bruder Sebastian beim EM-QUALI Match gegen Liechtenstein...

Posted by Dominik Bertalanic on Montag, 12. Oktober 2015

Fuchs scherzt

Abheben wird im ÖFB-Team jedoch niemand, wie Christian Fuchs versprach "90 Prozent der Leute, die heute im Stadion waren, sagen, dass wir schon Europameister werden. Doch ganz so ist es nicht. Deswegen wollen wir auch auf die Bremse treten. Wir können uns gut einschätzen. Da haben wir auch den richtigen Mann, der uns am Boden hält. Aber wir sind eine schlagkräftige Truppe, die sich vor niemanden verstecken braucht. Wir trauen uns eine gute Rolle bei der EURO zu", so der Kapitän, der angesprochen auf die Feierlichkeiten zugab:

"Wir sind das Feiern noch nicht gewohnt, wissen eigentlich nicht, was wir machen sollen. Bei 'I am from Austria' schläfst ja ein. Deswegen sind wir nach der ersten Strophe vom Podest gegangen. Ich bin dafür, dass wir solche Feiern in den nächsten Jahren öfter haben, ganz klar. Damit wir das dann auch besser zelebrieren können", scherzte der 29-Jährige.

„Ein unbeschreibliches Gefühl“

Alaba "beschwerte" sich sogar: "Es war nicht so lustig, bis wir ihn gefunden haben, weil ihr Journalisten ihn nicht aufgehalten habt. Bravo die Herren!"

Der Bayern-Legionär zeigte sich jedenfalls in bester Feierlaune, er legte bereits bei der Ehrung am Spielfeld zu den Klängen von "Tungevaag & Raaban – Samsara" eine heiße Sohle hin. "Der Song ist geil zum Auszucken. Ich habe aber nur 50 Prozent gegeben. Da geht noch mehr. Das Lied hören wir öfter im Bus und in der Kabine. Es passt, wenn wir etwas zu feiern haben", meinte der Superstar.

Die Minuten unmittelbar nach Schlusspfiff waren für ihn "ein unbeschreibliches Gefühl. Wenn man am Podest steht und es eine derartige Unterstützung gibt, ist es schwierig, das mit Worten zu beschreiben."

Arnautovic ergänzte: "Ich bin jetzt sieben Jahre dabei, so was habe ich in meiner Nationalteam-Karriere noch nicht erlebt. Es ist einfach Wahnsinn."

"Jahrelang mit dem Rotz gekämpft"

In der Zeit des größten Triumphs dachte der Leicester-Profi aber auch an frühere Zeiten zurück. "Vor sechs Jahren hätte ich noch gesagt: 'Ja, Liechtenstein am Montag, ich schenke ein paar Karten her, damit das Stadion halbvoll ist.' Jetzt ist es einfach unbeschreiblich, weil du dich erstmals für die Euro qualifiziert hast. Bislang war es so, dass du jahrelang mit dem Rotz gekämpft hast. Es gab zwar auch in der WM-Quali gute Spiele, aber schlussendlich bist du immer enttäuscht gewesen und mit leeren Händen dagestanden."

Trotz des aktuellen Glücksgefühls seien die Emotionen in Schweden viel größer gewesen. "Da war es einfach viel intensiver. Als Marc das 3:0 erzielt hat, habe ich mit den Tränen gekämpft, weil ich gewusst habe:  Jetzt ist es soweit. Du bist bei der EURO dabei. Das war viel emotionaler."

Doch die Feste muss man feiern, wie sie fallen. "Ich werde heute sicher noch Vollgas geben, aber ich habe auch die Vaterrolle, fliege morgen mit meinem Kleinen nach England. Es werden weitere schlaflose Nächte auf mich zukommen. Daher nicht zu lange Gas geben, denn morgen ist Papa Fuchs gefragt."

Sebastian Prödl schien da schon motivierter zu sein. „Natürlich werden wir ordentlich und gebührend feiern. Aber jeder ist Profi genug und wird mit einem Auge schon auf das Wochenende schielen und vielleicht das eine oder andere Glas weglassen. Aber wir müssen auf diese Quali anstoßen. Das ist Pflicht. Gott sei Dank ist Montag, da bleibt genug Regenerationszeit bis zum Meisterschaftsspiel."

Martin Harnik gestand gar: "Mein Flieger geht erst am Nachmittag. Heute ist definitiv ein Tag, an dem gefeiert werden darf. Man braucht ja nicht immer Alkohol en masse, um Spaß zu haben."

Was Wie, Wo, Wann
EM-Endrunde
  1. Juni bis 10. Juli 2016 in Frankreich
Orte Bordeaux, Lens, Lille, Lyon, Marseille, Nizza, Paris, St. Denis, Etienne, Toulouse
Teilnehmer 18 der 24 Teilnehmer fix: FRA, ENG, CZE, ISL, <span style=\'color: #ff0000;\'>AUT, NIR, POR, ESP, SUI, ITA, BEL,
WAL, ROU, ALB, GER, POL, RUS, SVK
Auslosung
  1. Dezember 2015 in Paris
Gruppen 6 zu je 4 Teams
Aufsteiger Beide Gruppenersten plus die vier besten Dritten
K.o.-Runde Achtelfinale startet ab 25. Juni 2016
Tickets Sind für die Fans der Teilnehmer nach der Auslosung wieder erhältlich
Trainingslager
  1. bis 16. November 2015 in Alicante, Spanien
Nächstes Spiel Test gegen die Schweiz am Dienstag, 17.11. 2015, in Wien
ÖFB-Lehrgang
  1. bis 29.3. März 2016 - zwei Testspiele möglich
Bundesliga Start 2016: Frühjahrsstart: 6.2. statt 13.2., MS-Ende am 15.5. statt 26.5.
Cup-Finale 21./22.5. statt 29.5.
EM-Vorbereitung Ende Mai, Abstellungspflicht: 30. Mai 2016
EM-Kader Bekanntgabe des 23-Mann-Kaders am 31. Mai 2016

Der Weg nach Hause

Harnik meint weiter: "Dementsprechend bleibe ich da sicherlich ein bisschen disziplinierter. Aber von der Uhrzeit her ist kein Limit gesetzt", lachte der 28-Jährige, der anmerkte, dass die Latte für zukünftige Festivitäten recht hoch hängt.

"Ich habe keine Ahnung wie das noch getoppt werden soll, wenn wir mal Europameister sind. Es war schon eine sehr große Feier. Ich glaube, dass man daran auch erkennt, dass wir wissen, wo wir herkommen, weil für uns so eine Qualifikation keine Selbstverständlichkeit ist. So gesehen kann man das auch in dem Rahmen feiern."

Und Partybiest Dragovic meinte abschließend: "Jetzt beginnt Teil zwei der Party. Das Wichtigste wird sein, dass man danach noch nach Hause findet und am Dienstag nicht den Flieger verpasst."

 

Martin Wechtl /Alexander Karper /Jakob Faber

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen