Aufmacherbild

"Es muss nicht immer ein akrobatischer Volley sein"

Wesley Sneijder ist einer der besten Mittelfeldspieler der Welt. Der Niederländer in Diensten von Inter Mailand, hat mit den Italienern  2010 das Triple bestehend aus Champions League, Meisterschaft und Pokal gewonnen.

Mit seinem Heimatland erreichte er bei der WM in Südafrika 2010 das Finale, wo man sich am Ende den nur Spanien geschlagen geben musste. Im Interview spricht der 27-Jährige über seine Ziele, das schönste Tor und den perfekten Schuh.

Frage: Du hast im Fußball schon so viel erreicht. Was hast du noch für Ziele?

Wesley Sneijder: Als Fußballer wirst du niemals müde, Titel zu gewinnen und die großen Matches zu spielen. Der Wille, Spiele zu gewinnen, wird nie vergehen. Ich habe in meiner Karriere schon so viele schöne Momente und Situationen erlebt, aber das bedeutet nicht, dass ich davon schon genug habe. Um meine weiteren Ziele, noch zu erreichen, ist es wichtig, dass ich fit und gesund bleibe, denn nur so kann ich daran arbeiten meine Karriere auf die nächste Stufe zu stellen.

Frage: Welche Momente haben in deiner Erinnerung einen besonderen Platz?

Sneijder: Von diesen gibt es viele, aber als Fußballer ist es das größte die Champions League zu gewinnen. Aber es gibt Tiefpunkte. Wenn man große Spiele verliert, die man ebenso nicht vergisst, denn so ist das Leben nun mal. Für mich persönlich sind die Erinnerungen speziell, in welchen ich gut gespielt habe oder durch Tore meinem Team helfen konnte. Mein Kopfballtor zum Beispiel bei der WM in Südafrika im Viertelfinale gegen Brasilien war für mich etwas ganz Besonderes. Ich erziele nicht gerade viele Treffer per Kopf und dann auch noch bei der WM gegen Brasilien – das war schon unglaublich. Aber ein Treffer muss nicht immer schön sein, damit er nicht in Vergessenheit gerät. Ich habe auch ein paar unansehnliche Dinger gemacht und erinnere mich trotzdem daran.

Frage: Manchmal geht es eben einfach nur darum, zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Fleck zu stehen, stimmts?

Sneijder: So ist es und wir arbeiten das ganze Jahr dafür, um in den wichtigen Situationen eines Spiels entscheidend eingreifen zu können. Es sind diese kleinen Dinge, die den Erfolg ausmachen und wenn du derjenige bist, der den Sieg durch eine gute Aktion gesichert hat, bist du der glücklichste Mann der Welt.

Frage: Dennoch, welches ist in deinen Augen bisher das schönste Tor deiner Karriere gewesen?

Sneijder: Diese Frage höre ich oft und sie ist nicht leicht zu beantworten. Wie ich schon gesagt habe, empfinde ich ein wichtiges Tor als schönen Treffer. Es muss nicht immer ein spektakulärer Schuss aus der Distanz oder ein akrobatischer Volley sein. Aber natürlich, schießt du ein technisch tolles Tor und es ist gleichzeitig auch noch ein wichtiges, dann ist das natürlich umso schöner.

Frage: Du hast gerade deine Schüsse aus der Distanz erwähnt. Kannst du uns erklären, wie die perfekte Schusstechnik aussieht?

Sneijder: Bei Weitschüssen verwende ich meist den Vollspann und wenn ich näher beim Tor stehe den Innenrist, um dem Ball das richtige Effet mitzugeben. Man kann bereits im Moment, in welchem man den Ball trifft, sagen, ob es ein guter Schuss wird, oder nicht.

Frage: Ist es schlimm, wenn du einen perfekten Schuss ins Tor hämmerst und es ist kein Mensch herum um es zu sehen, wie das im Training öfter der Fall sein kann?

Sneijder: Ich kann mich an keinen Moment im Training erinnern, bei dem ich mir gewünscht hätte, eine Kamera wäre dabei. Im Training geht es darum, die Basics richtig zu machen: Tore mit dem Innenrist, dem Außenrist, per Volley oder mit dem Kopf zu erzielen, obwohl letzteres bei mir nicht oft vorkommt.  Man arbeitet täglich so hart an seinem Spiel, damit du in den Momenten in welchen die Kameras auf dich gerichtet sind und es wirklich darauf ankommt hoffentlich bereit bist.

Frage: Du sprichst die Vorbereitung an. Zu dieser gehört auch die richtige Schuhwahl. Was muss der perfekte Fußball-Schuh für dich haben?

Sneijder: Ganz wichtig ist für mich, dass die Schuhe aus einem leichten Material gefertigt sind und sie das geringe Gewicht auch nicht verlieren. Es gibt nichts Schlimmeres als einen Schuh, der sich mit Wasser vollsaugt und dadurch dein Spiel behindert. Glücklicherweise ist die Technologie mittlerweile soweit fortgeschritten, dass dies nicht mehr passiert. Natürlich ist auch die Passform wichtig, denn um volle Leistung zu zeigen, muss er perfekt sitzen. Zusätzlich muss der Look stimmen, denn es gefällt mir nicht, wenn die Spitze in die Höhe ragt. Ich mag die vorderen Stollen ein bisschen kürzer als die anderen, so dass die Zehenspitzen ein bisschen im Gras verschwinden. Für viele klingt das sicher komisch, aber so hab ich es am liebsten.

Frage: Und welchen Vorteil versprichst du dir davon?

Sneijder: Man kommt damit besser unter den Ball. Ich mag meine Schuhe ein bisschen spitzer und näher am Boden.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»