"Ich möcht immer noch besser werden"

Aufmacherbild

Robert Lewandowski ist der Star der polnischen Nationalmannschaft.

Am Freitag startet der Dortmund-Stürmer mit einem Team in die Heim-EURO 2012. Im Vorfeld des Turniers in Polen und der Ukraine war der 23-Jährige auch Teil der neuen Nike-Kampagne.

Im Werbespot "My Time is Now" ist Lewandowksi genauso wie viele andere Stars a la Cristiano Ronaldo, Andrés Iniesta, Wesley Sneijder, Franck Ribéry und Mesut Özil zu sehen.

Robert Lewandowski spricht im Interview über diesen Spot, den Aufstieg ins internationale Rampenlicht, seine Schuhwahl und die Erwartungen an seine Heim-EURO.

Frage: Was bedeutet es für dich, an der neuen Nike-Kampagne teilzunehmen?

Robert Lewandowski: Natürlich bin ich sehr glücklich, Teil der neuen Nike-Kampagne zu sein. Das ist eine sehr tolle Erfahrung und bedeutet eine Menge Spaß, aber auch viel harte Arbeit. Ich denke, die Ergebnisse werden wirklich gut sein.

Frage: Kannst du deine „Rolle“ in dem Werbespot beschreiben? Und was du da unten gemacht hast?

Lewandowski: Erst möchte ich erzählen, was ich da unten gemacht habe. Ich hatte eine Aufgabe, einen Trick um genau zu sein, der darauf basiert, dass ich den Ball bekomme und über einen herangrätschenden Gegenspielers spiele, worauf ich zum nächsten Spieler abgebe und dem Ball nachlaufe. Im Prinzip war es also keine leichte Aufgabe, aber ich denke, dass es gut geworden ist. Jedenfalls bin ich froh, mitgemacht zu haben.

Frage: Die Kampagne dreht sich ganz um die „New Masters“ und um junge Spieler, die ihre Chance ergreifen möchten. Erinnerst du dich an die Zeit, als du selbst noch so ein ungeduldiger junger Spieler warst?

Lewandowski: Ja, natürlich kann ich mich daran erinnern. Ich schaute mir immer die Werbung im Fernsehen an und fand das toll. Daher wollte ich auch einmal an einer Kampagne teilnehmen, was mir nun als Profifußballer möglich ist.

Frage: Du warst erst Torschützenkönig in der 3. polnischen Liga, dann in der 2. Liga ebenfalls in Polen und heute schießt du in Deutschland Tore. Was verdankst du deiner Ungeduld von einst und deinem Willen, stets auf höchsten Niveau zu spielen?

Lewandowski: Ich hatte mir vorgenommen, Tore zu schießen und bis heute arbeite ich hart daran. Das ist mein Job. Egal wo ich spiele, versuche ich Tore zu machen, sowohl für die Nationalmannschaft, als auch in der Bundesliga. Das ist für mich das Wichtigste, unabhängig davon, wie viele Tore ich erziele: ich möchte immer mehr. Ich genieße jedes Tor und obwohl ich mir die Messlatte schon ziemlich hoch gelegt habe, möchte ich immer noch besser werden. Es ist nicht einfach, aber ich hoffe, es wird mir gelingen.

Frage: Du hast es dir auch zur Angewohnheit gemacht,  gleich bei deinem Einstand viele Tore zu schießen, sowohl in der polnischen Liga als auch bei deinen ersten Länderspielen. Warst du damals nervös, oder hattest du bereits volles Vertrauen in deine Fähigkeiten?

Lewandowski: Tatsächlich konnte ich sowohl bei meinem Debüt im polnischen Nationalteam, als auch bei meinem Einstand in der polnischen Liga bereits die ersten Tore erzielen. Ich denke, ich hatte einfach auch viel Glück, aber diese Tore haben mir viel Freude gemacht. Auch in anderen Spielen schoss ich Tore, daher bin ich überzeugt, dass es nicht darauf ankommt, wann du das Tor machst, solange du nur regelmäßig triffst. Jedes Tor macht mich glücklich.

Frage: Du spielst nun in einem anderen Land und schießt weiter Tore. War das für dich nur eine weitere Herausforderung, die es anzunehmen galt?

Lewandowski: Ja, denn ich habe es hier mit neuen Umgangsformen, neuen Menschen, einem neuen Verein und einer neuen Sprache zu tun. Zum Zeitpunkt meines Umzugs konnte ich nicht so gut deutsch, daher dauerte es etwas, um die Sprache zu lernen. Nach einiger Zeit fiel mir mein Leben leichter und ich begann auch besser zu spielen. Mit der neuen Sprache lernte ich auch neue Leute kennen. Ich verstehe nun, wie hier alles funktioniert und ich denke, ich habe eine Phase erreicht, in der ich keine besonderen Probleme mehr habe. Ich habe mich an alles gewöhnt und das Leben in Deutschland gefällt mir ziemlich gut.

Frage: Welchen Rat würdest du einem jungen Spieler geben, der es kaum erwarten kann, es im Fußball zu etwas zu bringen?

Lewandowski: Bereits als kleiner Junge hab ich immer mein Bestes gegeben, ich wollte jedes Match gewinnen und ein Tor schießen. Damals schon stellte ich mir vor, eines Tages in der polnischen Liga und später dann im Ausland zu spielen. Ich denke, es ist sehr wichtig, Träume zu haben. Als Kind war es mir das Wichtigste, nach der Schule auf den Sportplatz zu gehen, um mit meinen Freunden Fußball zu spielen. Ich denke, auch heute würde ich das noch machen, wäre ich nicht Profifußballer geworden. Jedenfalls tue ich das, was ich liebe und das auf professionellem Niveau. Es gibt nichts, was ich lieber tun würde.

Frage: Du trägst die T90-Schuhe von Nike. Warum sind das die besten Schuhe für dich?

Lewandowski: Sie sind bequem und sehr leicht, zudem behalte ich damit die Kontrolle über den Ball, was es mir erlaubt, zu schießen, wann immer ich will. Das sind ganz einfach die Schuhe, in denen ich mich wohl fühle. Ich muss an nichts anderes denken und kann mich ganz auf das Spiel konzentrieren, um dabei das Beste zu geben. Diese Schuhe erlauben mir das, denn sie sitzen so gut, dass ich nur noch gut spielen und die Tore schießen muss. Ich bin sehr glücklich, mit diesen Schuhen spielen zu dürfen.

Frage: Im kommenden Sommer präsentiert Nike die Modelle CTR, Mercurial, T90 und Tiempo in neuer Farbgestaltung. Sie werden alle weiß sein und nur am Absatz einen leuchtend bunten Streifen haben. Was hältst du davon?

Lewandowski: Ich denke mit diesen Farben werden die Schuhe die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Vorne werden meine Schuhe ganz weiß und hinten grün sein, sodass es auffällt. Mir gefällt die Kombination der beiden Farben. Hoffentlich werde ich so gut spielen, wie die Schuhe aussehen. Für mich persönlich ist die Farbe der Schuhe nicht das Wichtigste, viel wichtiger ist es, dass dar Schuh bequem ist und passt. Nike Total 90 ist daher der ideale Schuh für mich.

Frage: Was bedeutet das Turnier im Sommer für dein Heimatland?

Lewandowski: Dieses Turnier ist für mich und für ganz Polen von großer Bedeutung. Polen ist zum ersten Mal Austragungsort des Turniers und ich bin überzeugt, dass dieser Sommer für mein Land sehr hilfreich sein kann. Ich hoffe, dass sowohl das polnische Nationalteam als auch die Menschen in Polen ihr Bestes geben werden. Menschen aus anderen Ländern werden das bemerken und unser Land noch lieber besuchen, zumal es auch sehr schön ist.

Frage: Was wäre für Polen bei dem Turnier ein Erfolg? Wie weit möchtet ihr kommen?

Lewandowski: Ich bin mir sicher, dass wir einige Leute überraschen können, denn wir haben ein echt gutes Team. Viele der Spieler spielen bei sehr guten Vereinen und ich glaube, wir sind so etwas wie die gefährlichen Außenseiter des Turniers. Daher hoffe ich, dass wir uns von unserer besten Seite zeigen und die Fans glücklich machen werden. Wer weiß, wie weit wir dann kommen?

Frage: Und was sind deine persönlichen Ziele für diesen Sommer?

Lewandowski: Ich denke, das Erreichen der KO-Runde sollte das Minimalziel sein. Wie ich bereits sagte, sind wir dafür gut genug. Ich selbst möchte mich in der bestmöglichen Form präsentieren und so viele Tore wie möglich erzielen. Ich denke, auch das Ziel unseres Teams ist es, die Gruppenphase zu überstehen und dann zu beweisen, dass das kein Zufall war. Jedenfalls möchten wir uns so teuer wie möglich verkaufen.

Frage: Wie es scheint, wird dieser Sommer ganz im Zeichen der jungen Talente stehen. Was bedeutet für dich die Teilnahme an diesem Turnier?

Lewandowski: Bei diesem bedeutenden Turnier werden die Augen der ganzen Welt auf uns gerichtet sein. Dabei haben wir die Chance, uns einen Namen zu machen und ich hoffe, dass mein Land und ich selbst diese Chance ergreifen werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass Polen sich in der besten Art und Weise präsentieren wird – sowohl am Rasen als auch außerhalb des Spielfelds.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen