"Maradonas Erben" starten in neue Ära

Aufmacherbild

Der Club Atletico Boca Juniors ist einer der größten und erfolgreichsten Fußball-Vereine der Welt.

Sein Stellenwert in Südamerika entspricht in etwa dem des FC Barcelona oder Real Madrids in Europa.

An internationalen Titeln gemessen liegt der Verein aus dem Stadteil La Boca in Buenos Aires gar gleichauf mit dem AC Milan - beide Teams rühmen sich 18 gewonnener Trophäen.

Die Phase internationaler Freundschaftsspiele und Einladungsturniere macht es möglich, auch in Europa Zeuge der argentinischen Fußballkunst des CABJ zu werden.

Espanyol Barcelona tritt im Rahmen der „XXXVII Trofeo Ciutat de Barcelona – XV Memoria Fernando Lara“ gegen den 23-fachen argentinischen Meister an, LAOLA1.tv überträgt ab 21:30 Uhr live.

Neue Ära in La Bombonera

Die Saison 2011/12 läutet für den traditionell in blau-gelb spielenden Verein in zweifacher Hinsicht eine neue Ära ein.

Nach dem ersten Abstieg in der 110-jährigen Geschichte von River Plate verliert Boca seinen Erzrivalen und Südamerika eines seiner heißesten Derbys.

Das als „El Superclasico“ titulierte Duell zwischen den beiden fußballerischen Großmächten am Silberfluss von Buenos Aires versetz seit Jahrzehnten Fans in einen emotionalen Ausnahmezustand und Beobachter aus aller Welt ins Staunen.

Doch die Anhänger der Boca Juniors werden in der 82. Saison in der Profiliga nicht nur die „Millonarios“ vermissen, sondern auch ihren erfolgreichsten Torschützen.

Boca-Legende Palermo nahm Abschied

Heiße Nächte ohne Palermo

Martin Palermo sagte zum Ende des „Torneo Clausura 2011“ – in Argentinien werden Hin- und Rückrunde als eigenständige Meisterschaften ausgetragen – dem Profi-Fußball nach 19 Jahren unter Tränen Lebewohl.

Der 37-Jährige lief insgesamt zehn Saisonen für die „Xeneizes“, wie Boca in der Heimat aufgrund der Gründung durch aus Genua stammende Einwanderer genannt wird, auf und erzielte dabei in 403 Spielen nicht weniger als 236 Tore.

Aufgrund dieser beeindruckenden Statistik und seiner Klubtreue verabschiedete ihn die berühmte Fankurve “La 12” beim letzten Heimspiel der Saison mit einer 45-minütigen Choreografie und dem Spruchband: „Vielen Dank Palermo, du gabst uns Tore, du gabst uns Freude, was du für Boca getan hast, wird man nie im Leben vergessen.“

Der Erbe steht bereit

Das bekannte Trikot mit der Nummer 9 hat bereits einen neuen Träger gefunden. Der hört auf den Namen Lucas Viatri und wird von den Medien als „Nachfolger“ des „großen Martin“ angepriesen.

„Ich habe auf diesen Moment gewartet“, kommentiert der 24-Jährige auf der Vereins-Homepage seine Stimmungslage zu Beginn der neuen Saison.

Viatri, der für Boca seit 2008 in 79 Spielen 21 Tore erzielte, entschloss sich dem Verein die Treue zu halten und Angebote aus Europa auszuschlagen. „Ich möchte spielen, möchte das Trikot mit der Nummer neun tragen und viele Tore erzielen“ zeigt sich der 1,83m große Stürmer nach der zuletzt geringen Einsatzzeit selbstbewusst.

Am letzten Titelgewinn Bocas im Jahr 2008 hatte der zweifache argentinische Nationalspieler mit acht Treffern maßgeblichen Anteil. Dass er überhaupt in der Startelf stand, hatte er im Übrigen einer langwierigen Verletzung Palermos zu verdanken.

Im Schatten der Nummer 10

Wenn im Zuge des argentinischen Traditionsvereins von Erben oder Nachfolgern gesprochen wird, bezieht sich diese Titulierung jedoch in erster Linie auf einen, der eigentlich nur drei Saisonen bei den „Xeneizes“ spielte, Diego Armando Maradona.

Der für viele beste Fußballer aller Zeiten ist und bleibt das Aushängeschild des Klubs, der zahlreiche Nationalspieler hervorgebracht hat, die in den besten Mannschaften Europas ihr Geld verdienen. Carlos Tevez (Manchester City), Fernando Gago (Real Madrid) oder Ever Banega (Valencia) sind nur drei der aktuellsten Beispiele.

Einer der in Maradonas Fußstapfen treten sollte und in Europa trotz erfolgreicher Spielzeiten nicht wirklich glücklich wurde, ist das Herz der aktuellen Mannschaft. Juan Roman Riquelme wechselte im Jahr 2002 für zehn Millionen Euro aus Buenos Aires zum FC Barcelona, führte 2006 den FC Villarreal sensationell ins Champions-League-Halbfinale, um dann im Februar 2007 wieder zu seinem Stammverein zurückzukehren.

Auf der Boca-Homepage prognostiziert der 33-Jährige nach der für ihn bislang optimal verlaufenen Vorbereitung einen erfolgreichen Saisonstart. Wie nahe Boca diesem bereits ist, kann man ab 21:30 Uhr live auf LAOLA1.tv selbst miterleben und beurteilen.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen