"Königliche" Brüder

Aufmacherbild
 

Das Estadio Bernabeu wird wieder gut gefüllt sein.

Und sie alle werden schreien, klatschen, mitfiebern.

Denn für Real Madrid geht es im Rückspiel der Supercopa nicht nur um den ersten Titel der neuen Saison, sondern auch um das Ende einer Durststrecke.

!!! DAS RÜCKSPIEL: REAL MADRID - FC BARCELONA; MI., 22:30 UHR, IM LIVE-STREAM !!!

Seit unglaublichen 1.573 Tagen konnten die „Königlichen“ daheim nicht mehr gegen den FC Barcelona gewinnen.

Auch diesmal werden nicht nur „normale“ Fans zugegen sein, sondern auch etliche Familienmitglieder der Real-Stars.

Einige von ihnen haben ebenfalls Fußball-Karrieren aufzuweisen. Wenngleich sie nicht so erfolgreich sind, wie ihre Verwandten.

Özils Bruder in der Kreisliga

Etwa Mesut Özils Bruder Mutlu. Der 27-Jährige jagt dem runden Leder zwar mit ebenso großer Begeisterung nach, aber vor wesentlich schüttererer Kulisse. Der Mittelfeldspieler kickt in der Kreisliga Gelsenkirchen bei Firtinaspor 95, wo er auch die Kapitänsschleife trägt.

Auf einem ähnlichen Niveau bewegt sich Gressy Benzema, nämlich beim französischen Sechstligisten Vaulx-le-Velin. Ihr kleiner Bruder Sabri Benzema gilt da schon als größeres Talent, er spielt in der Nachwuchs-Akademie von Bron.

Ebenfalls eine vielversprechende Zukunft wird Rani Khedira nachgesagt. Samis 18-jähriger Bruder war schon für diverse DFB-Nachwuchsauswahlen tätig und kommt regelmäßig im defensiven Mittelfeld der Amateure des VfB Stuttgart zum Einsatz.

Auf Klubsuche

Doch auch auf Profi-Ebene sind einige Geschwister von Real-Stars zu finden. Etwa Digao, Kakas Bruderherz. Im Sommer 2004 holte der AC Milan auch ihn nach Europa. Durchsetzen konnte er sich aber nie, immer wieder wurde der 27-jährige Innenverteidiger ausgeliehen. Doch mehr als ein Einsatz in der Serie A steht nicht zu Buche. Aktuell sucht er nach einem neuen Arbeitgeber.

Ihr Cousin Eduardo Delani versuchte sich vor allem in Skandinavien bei Halmstads, Vejle und Viborg, kickte zwischendurch auch kurz in China. Auch er hat derzeit keinen Verein. Ebensowenig Xabis Bruder Mikel Alonso, dessen Kontrakt bei Charlton Athletic im Sommer auslief.

Die Callejon-Zwillinge

Da geht es Raul Albiols Bruder Miguel schon wesentlich besser. Der Mittelfeldspieler kommt ebenfalls aus dem Valencia-Nachwuchs und steht seit drei Jahren bei Real Murcia, das in der zweiten Liga spielt, unter Vertrag.

Witziges Detail am Rande: Die beiden haben auch noch einen kleinen Bruder names Brian. Obwohl dieser nach dem Dänen Laudrup benannt wurde, war ihm kein fußballerisches Talent beschienen.

Ebenso in der zweithöchsten Spielklasse aktiv ist Juanmi Callejon. Der Mittelfeldspieler ist Jose Marias Zwillingsbruder, durchlief mit ihm den Real-Nachwuchs und spielt nun bei Hercules Alicante.

Higuains Bruder ist ein Goalgetter

Eine viel weitere Strecke muss Federico Higuain zurücklegen, wenn er seinen Bruder Gonzalo in die Arme nehmen will.

Der 27-Jährige ist nämlich seit Sommer Stürmer in der Major League Soccer bei der Columbus Crew. Der Goalgetter hat dort richtig eingeschlagen und in drei Spielen drei Tore erzielt sowie zwei Assists gegeben.

Ein Barca-Fan und ein Ex-Barca-Profi

Ein wenig schwierig sind „Clasicos“ immer für Unai Casillas. Der Bruder von Goalie Iker ist ein Amateurkicker und eigentlich Barca-Fan. „Ich unterstütze aber meinen Bruder“, beteuert er.

Wo wir auch schon bei Periko Alonso, Xabis Vater, wären: Der ehemalige Mittelfeldspieler wurde nicht nur mit Real Sociedad zwei Mal Meister, sondern spielte auch für den FC Barcelona – nämlich 52 Mal.

Man kann aber davon ausgehen, dass auch er darauf hofft, dass sein Sohn die Supercopa gewinnt.


Harald Prantl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen