Pfiffe & Pepe-Rüge für Mourinho

Aufmacherbild
 

Fan-Pfiffe und Pepe-Rüge für Real-Startrainer Mourinho

Aufmacherbild
 

Pfiffe vom Publikum, Kritik von den Spielern - bei Real Madrid wird es schön langsam einsam um Trainer Jose Mourinho.

Nach dem 4:3-Sieg des spanischen Fußball-Meisters im Ligamatch gegen Real Valladolid ging ausgerechnet jener Spieler auf Distanz zu "Mou", der bisher als eiserner Gefolgsmann des Portugiesen in Erscheinung getreten war.

Pepe rügte öffentlich abfällige Äußerungen seines Trainers über Tormann Iker Casillas.

"Muss Iker mehr Respekt verweisen"

"Man muss Iker mehr Respekt erweisen", wies der Abwehrspieler seinen Landsmann zurecht. "Die Worte des Misters waren nicht angebracht."

Pepe, der gegen Valladolid die Kapitänsbinde trug, dürfte den übrigen Profis des Clubs aus der Seele gesprochen haben.

Denn die Worte, mit denen Mourinho am Tag vor der Partie gegen Valladolid über Casillas und Cristiano Ronaldo hergezogen war, hatten im Kader eine beträchtliche Verärgerung ausgelöst.

Der Trainer hatte Ronaldo, ohne den Superstar beim Namen zu nennen, mit einer spitzen Bemerkung für den schlechten Saisonstart mitverantwortlich gemacht.

"Wir haben die Liga traurig begonnen, da war es schwer, unser Ziel zu erreichen", stichelte Mourinho. Damit spielte er auf die Worte Ronaldos an, der im September 2012 ein Formtief damit begründet hatte, dass er "traurig" gewesen sei.

Völliger Bruch bei Real?

An die Adresse des Welt- und Europameisters Casillas, den Mourinho zum Reservisten degradiert hat, sagte der Trainer: "Die Probleme beginnen, wenn ein Spieler glaubt, über den Teamkameraden zu stehen."

Dass ausgerechnet Pepe, der mit Mourinho den Manager teilt, für den Torwart Partei ergriff, löste in Madrid Überraschung aus.

"Die Worte des Verteidigers deuten auf einen völligen Bruch zwischen dem Kader und dem Trainer hin", meint die Zeitung "El Pais".

Vier Tage zuvor war bereits Ronaldo auf Distanz zu Mourinho gegangen. Ihm sei völlig egal, ob der Coach bleibe oder weggehe, sagte der Stürmer nach Reals Ausscheiden im Halbfinale der Champions League gegen Borussia Dortmund.

Pfiffe von den Rängen

Am Samstagabend gegen Valladolid war Mourinho vom Publikum im Bernabeu-Stadion mit Pfiffen empfangen worden.

Der Portugiese erhob sich während der 90 Minuten nicht ein einziges Mal von seiner Trainerbank und ließ auf der Pressekonferenz seinen Assistenten Aitor Karanka sprechen. Für den Reservisten Casillas und für Ronaldo gab es Ovationen von den Fans.

Der Real-Sieg bedeutete, dass der FC Barcelona den Titelgewinn um zumindest eine Woche verschieben musste.

Die Katalanen können selbst bei einem Sieg am Sonntagabend gegen Betis Sevilla die Meisterschaft frühestens am kommenden Wochenende perfekt machen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen