Real völlig von der Rolle

Aufmacherbild
 

Reals Nerven liegen blank

Aufmacherbild
 

Real Madrid ist in der spanischen Primera Division ein bisschen vom Erfolgsweg abgekommen. Nach dem zweiten 1:1-Remis innerhalb weniger Tage schrumpfte der Vorsprung des Tabellenführers auf Verfolger FC Barcelona von zehn auf sechs Punkte.

Das Auswärts-1:1 gegen Villarreal hat auch Auswirkungen auf das Heimspiel gegen Real Sociedad, sind doch Sergio Ramos (Gelb-Rot) und Mesut Özil (Rot) nach ihren Ausschlüssen fix gesperrt.

Anzeige gegen Pepe

Ungemach droht auch Pepe, der von Schiedsrichter Luis Paradas Romero angezeigt wurde, nachdem er diesen auf dem Weg zur Kabine verbal angegriffen haben soll.

Ein sehr verärgerter Coach Jose Mourinho boykottierte die Pressekonferenz. "Der Titelkampf ist wieder ganz heiß", schrieb das Sportblatt "As".

Real ging durch den 33. Saisontreffer von Cristiano Ronaldo (61.) erwartungsgemäß in Führung. Zu einer Skandalpartie avancierte das Match erst in der Schlussphase.

Nach einem umstrittenen Foul von Hamit Altintop gab es Freistoß für Villarreal und Kapitän Marcos Senna ließ sich diese Chance nicht entgehen (85.). Bereits am Sonntag hatte Real beim 1:1 gegen Malaga aus einem späten Freistoßtreffer den Ausgleich kassiert.

Platzverweise gegen Real

Danach brannten bei den "Königlichen" die Sicherungen durch. Jose Mourinho applaudierte dem Referee und gesellte sich zu seinem bereits zuvor auf die Tribüne verbannten Assistenztrainer Rui Faria.

Am Spielfeld sah Ramos wegen wiederholten Foulspiels zurecht die Ampelkarte, Özil musste gleich darauf wegen unsportlichen Verhaltens mit Rot den Platz verlassen.

"Er hat mir in höhnischer Weise applaudiert, um sich über eine Entscheidung lustig zu machen", schrieb der Unparteiische in seinem Bericht.

Presse geht mit Real hart ins Gericht

Die Madrider Presse zeigte wenig Verständnis für das unfeine Verhalten der "Königlichen". "Real hatte fußballerisch nichts zu bieten und suchte im Schiedsrichter einen Sündenbock", hielt die Zeitung "El Pais" dem Rekordmeister vor.

"As" ergänzte: "Egal wie schlecht der Schiedsrichter ist, Real darf ein Spiel nicht mit vier Platzverweisen beenden." Das Konkurrenzblatt "Marca" betonte, dass Real den Unparteiischen nicht für den Punktverlust verantwortlich machen könne: "Der Referee versagte Villarreal zwei Elfmeter."

In der Aufregung geriet das einzige fußballerische Juwel, das die ansonsten ruppige Partie zu bieten hatte, beinahe in Vergessenheit. Özil hatte per Hackentrick Cristiano Ronaldo (61.) die Vorlage zum Führungstor - dem 100. Treffer des Portugiesen in der spanischen Liga - gegeben.

Reals Vorsprung geschmolzen

Mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung sind die Madrilenen aber jedenfalls vor den letzten elf Spielen weiterhin klar in der Pole-Position. "Wir sind weiter voran und nicht nervös. Jedes Team wäre gerne in unserer Situation", sagte Verteidiger Marcelo. "Aber wir müssen uns in einigen Bereichen verbessern."

Am Donnerstag geht es auf laola1.tv weiter mit LIVE-Spielen aus der spanischen Primera Division: 20:00 Uhr Real Betis vs. Espanyol Barcelona, 22:00 Malaga vs. Vallecano.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen