"Besser als auf der Playstation"

Aufmacherbild
 

Mit 24 Jahren bereits Barcas Alltime-Topscorer

Aufmacherbild
 

Mit nur 24 Jahren hat sich Lionel Messi endgültig in den Geschichtsbüchern des FC Barcelona verewigt.

Mit seinem sechsten Triple-Pack der Saison schlug der Argentinier bei Barcas 5:3 gegen Granada am Dienstabend zwei Fliegen mit einer Klappe.

Er ist mit 234 Toren nun erfolgreichster "Goleador" der Vereinsgeschichte und hält mit 54 Treffern in allen nationalen Bewerben binnen einer Spielzeit bereits zwei Monate vor Saisonende einen weiteren spanischen Rekord.

"Besser als auf der Playstation"

Nicht einmal sieben Jahre nach seinem ersten Torjubel für die Blauroten am 1. Mai 2005 schien Messi auf der Jagd nach dem Rekord nicht zu bremsen.

17 Tore in den jüngsten sieben Partien für Barca lassen fast die Vermutung nahelegen, dass er es mit dem Übertrumpfen der von Cesar Rodriguez in den 1940er- und 1950er-Jahren aufgestellten Marke von 232 Toren eilig hatte.

Die in Barcelona ansässige Sporttageszeitung "Mundo Deportivo" stellte fest: "Auf Twitter stand bereits geschrieben. Messi ist der einzige Spieler, der im realen Leben besser ist als auf der Playstation".

Am liebsten für immer bei Barca

Nicht nur in Spanien fragen sich Fans und Medien, wo die (Tor)Grenze für den 1,69-Mann liegt. Denn Messi bekräftigte erst Samstag, dass ein Abschied von den Katalanen für ihn nicht infrage kommt.

"Wenn es nach mir ginge, würde ich für den Rest meiner Laufbahn bei Barcelona bleiben", sagte der dreifache Weltfußballer in einem Interview.

Die nächste Rekordmarke liegt auf der Hand. Paulino Alcantara ("El Rompe Redes"/Der Netz-Zerreißer) soll 357 Tore für den FC Barcelona geschossen haben. Allerdings in einer Zeit (1917 bis 1927), als es noch keine Pflichtspiel-Statistiken gab.

Vergleich mit Jordan

Barcelonas Trainer Pep Guardiola kam jedenfalls auch am Dienstag nicht umhin, der Presse die Vorzüge seines berühmtesten Schützlings zu nennen.

"Michael Jordan hat seinen Sport dominiert. Messi macht dasselbe im Fußball. Es gibt nicht mehr zu sagen", erklärte Guardiola.

Und wohl auch mit Anspielung auf Reals bei 32 Saisontoren haltenden Torjäger Cristiano Ronaldo legte der Coach nach: "Es tut mir leid für jene, die seinen Thron besteigen wollen. Aber der Bursche ist einfach der Beste."

Ein Tor mit dem Arm

Guardiola selbst scheint einen großen Anteil an Messis Entwicklung zu haben.

Unter dem seit der Saison 2008/09 amtierenden Ex-Barca-Profi hat sich Messi stets weiterentwickelt. 38 Tore 2008/09 folgten 47 Treffer in der Saison 2009/10, 2010/11 waren es deren 53.

Wie der Tageszeitung "El Correo" genau aufführte, schoss er in Summe 189 mit seinem linken und 34 mit dem rechten Fuß. Neunmal war Messi per Kopf erfolgreich, einmal mit der Brust und einmal mit dem linken Arm.

Messis "heiliger Gral"

Ein Makel verfolgt den kleinen Argentinier dennoch. Um endgültig als Bester aller Zeiten zu gelten, fehlen Messi (noch) weltmeisterliche Ehren.

Brasiliens Idol Pele oder sein Landsmann Diego Maradona haben ihm nämlich eines voraus: Sie gewannen mit ihren Ländern den WM-Titel.

Bei Barcelona Teil einer bestens geölten Maschine, hat "La Pulga" (Der Floh) in Argentiniens Elf aber noch nicht jene durchschlagende Wirkung.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen