Mourinhos gute Tat

Aufmacherbild
 

Jose Mourinhos gute Tat

Aufmacherbild
 

Jose Mourinhos Ruf mag nicht der beste sein.

Der Portugiese gilt gemeinhin als arrogant und abgehoben.

Seine (Ex-)Spieler sehen das anders (LAOLA1-Story). Und auch eine Geschichte, die „Sports Illustrated“ erzählt, bestätigt, dass der Trainer von Real Madrid durchaus ein großes Herz hat.

Das Erlebnis, von dem Abel Rodriguez, ein 41-jähriger Mexikaner aus den USA, darin berichtet, ist in der Tat außergewöhnlich.

Balljunge beim Trainingscamp

Der Mann, der im Alter von neun Jahren nach Kalifornien kam, ist ein einfacher Arbeiter. Er verdient seine Brötchen damit, U-Bahn-Stationen zu reinigen.

Im vergangenen Sommer gönnte sich Rodriguez zwei Wochen unbezahlten Urlaub. Immerhin war Real Madrid in Los Angeles, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Der Fan nützte die Chance, seinen Idolen nahe zu sein und half beim Training als Balljunge aus.

Sein großer Traum: Einmal einen „Clasico“ zu sehen. Schließlich überredete ihn seine Familie, im Februar in die spanische Hauptstadt zu fliegen, um sich seinen Traum zu erfüllen.

Abgewiesen und in der Kälte

Völlig unvorbereitet flog Rodriguez über den großen Teich. Keine Tickets, kein Hotel, nichts. Entsprechend schlecht verlief die Sache auch zunächst. Als der Tourist unangekündigt beim Trainings-Komplex der „Königlichen“ auftauchte, wurde er von den Securitys abgewiesen.

Der Mexikaner setzte sich an den Straßenrand vor dem Trainingszentrum. Vom Vortag lag noch Schnee. „Gott sei Dank hatte ich einen dicken Mantel mit. Meine Zehen waren eingefroren“, berichtet er.

Mourinho erinnert sich

Nachdem er fünf Stunden gewartet hatte, verließen die Madrilenen das Gelände.

„Es war ein Wunder, dass ich ihn gesehen habe. Ich saß im Auto meines Assistenten Rui Faria und eine Menge Leute stand da draußen. Aber ich habe Rui gesagt: ‚Stop! Das ist der Typ aus Los Angeles.‘“, so Mourinho.

Rodriguez erzählte dem Coach von seinem schlecht geplanten Trip. Der Real-Trainer organisierte kurzerhand ein Zimmer in jenem Hotel, in dem auch die Mannschaft vor dem großen Spiel residierte, und besorgte auch eine Eintrittskarte.

Nach dem 2:1-Heimsieg durfte der Glückliche sogar in den Kabinengang und ließ sich unter anderem mit Diego Maradona ablichten.

Zeugwart in Manchester

Doch damit nicht genug. Weil die Madrilenen kurz nach dem „Clasico“ ihr CL-Spiel gegen Manchester United zu bestreiten hatten, kam Mourinho eine Idee. Er würde den Fan mit nach England nehmen und ihn als Teil des Betreuerstabs akkreditieren.

Rodriguez mimte im Old Trafford den Zeugwart, legte den Real-Stars in der Kabine ihre Trikots zurecht und sah den Aufstieg der Spanier ins Viertelfinale der „Königsklasse“.

Ein unvergessliches Erlebnis für den 41-Jährigen, der sogar einen Matchball sowie die Trikots von Javier Hernandez, Mesut Özil, Kaka und Michael Essien ergattern konnte.

TV-TIPP: LAOLA1.tv zeigt am Sonntag ab 21 Uhr Athletic Bilbao gegen Real Madrid LIVE >>>

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen