Real-Barcelona auch im Cup ein "Clasico"

Aufmacherbild
 

Der Cup hat seine eigenen Gesetze.

Der Satz, für den man in Deutschland drei Euro ins Phrasenschwein einzahlen müsste, behält auch in Spanien seine Gültigkeit.

Dass mit CD Mirandes ein Drittligist in der Runde der letzten Acht steht, ist hiezu nur ein Beispiel.

Während der Klub aus der nördlichen Segunda Division B bereits am Dienstag gegen Espanyol Barcelona antritt, geht der große Schlager des Viertelfinales in der Copa del Rey am Mittwoch (21:45 Uhr LIVE auf LAOLA1.tv) über die Bühne.

Real Madrid und der FC Barcelona kämpfen in einem „Drama in zwei Akten“ um den Halbfinal-Einzug und einmal mehr um die Vorherrschaft im Land des Weltmeisters.

Der Pokal des Königs

El Clasico“ folgt ohnehin nicht den Regeln normaler Fußball-Arithmetik. Geht das Prestige-Duell dann auch noch im spanischen Pokal über die Bühne, ist das Spektakel vorprogrammiert.

Die Geschichte lehrt, dass sich die Rivalität der beiden Teams abseits von „La Liga“ noch zu steigern scheint.

Sei es, weil sich die „Königlichen“ aus Madrid verpflichtet fühlen, die Trophäe aus den Händen der Königsfamilie zu empfangen. Sei es, weil der FC Barcelona gerade auf dieser Bühne die Vorzüge der katalanischen „Nation“ präsentieren möchte.

LAOLA1 bietet einen Überblick über alle Copa-Clasicos und beleuchtet drei der markantesten Duelle etwas genauer.

Barca verliert 1:11

Als Titelverteidiger des laufenden Pokalwettbewerbes empfing der FC Barcelona am 1943 im Halbfinalhinspiel Real Madrid und ging als 3:0-Sieger vom Feld. Da die Madrider Presse in den Pfiffen der Barca-Fans einen latenten Spanien-Hass erkennen wollten, gaben sie die Devise aus im Rückspiel den „dargebrachten Rekord an Unsportlichkeit durch die Barcelonisten zu schlagen“. Was folgte, war das „Skandalspiel im Estadio de Chamartin“, Reals ehemaliger Heimstätte. 12.000 an die Madrider Anhänger ausgeteilte Trillerpfeifen verfehlten ihre Wirkung ebenso nicht, wie die Einschüchterungen der Polizei, die vor dem Spiel in die FCB-Umkleideräume eingedrungen war. Barca lag zur Halbzeit 0:8 zurück und schlich letztendlich mit einem 1:11 vom Platz.

"Das Finale der Flaschen"

1968 setzte sich der FC Barcelona im Halbfinale gegen Atletico Madrid durch und löste einen Begeisterungs-Platzsturm bei den Fans aus. Die Sicherheitskräfte im damals immer noch franquistischen Spanien hatten wenig Verständnis für den Jubel und gingen mit aller Härte gegen die „Cules“ vor. Die Ausschreitungen, gepaart mit der Bevorzugung Barcas durch den Schiedsrichter, waren für die Madrider Presse wiederum Anlass, entsprechende Publicity fürs Endspiel zu machen. Passenderweise wartete dort Real. Das Spiel endete mit einem 0:1 aus Sicht der gastgebenden Madrilenen. Der Glückstreffer der „Blaugrana“ nach einem eklatanten Fehlpass eines Real-Verteidigers und die (selbstredend) inferiore Schiedsrichterleistung sorgten für die Eskalation nach Schlusspfiff. Die eingangs erwähnte aufgeheizte Spannung entlud sich darin, dass das Publikum begann, Gegenstände aufs Spielfeld zu werfen. Und da Glasflaschen am besten fliegen, hatte das Skandal-Endspiel schon einen Namen. Seit diesem 11. Juli ist der Verkauf von Getränken in Glasflaschen übrigens auf allen spanischen Fußballplätzen verboten.

Mourinhos erster Titel

Inmitten des Clasico-Marathons der Spielzeit 2010/11 trafen sich Barca und Real im Estadio Mestalla zu Valencia im Finale der Copa del Rey. Die Torhüter, Jose Manuel Pinto und Iker Casillas, standen 90 Minuten im Mittelpunkt, die Entscheidung fiel erst danach. Cristiano Ronaldo traf per Kopf in der 103. Spielminute und widerlegte vorerst die Kritik, wonach er in wichtigen Spielen kaum zu sehen sei. Der 1:0-Sieg über den Erzrivalen und der erste Pokal-Triumph seit 18 Jahren löste unter Spielern und Fans eine Euphorie aus, die erneut Schlagzeilen machen sollte. Beim obligatorischen Triumphzug durch die Straßen der spanischen Hauptstadt ließ Sergio Ramos die lange ersehnte Trophäe vom Dach des Busses fallen, dieser fuhr weiter und überrollte das schmucke Stück. Schadenfreude aus Barcelona und eine Neu-Anfertigung der Copa waren die Folge. Ob Real den zwei Mal ausgehändigten Pokal verteidigen kann, wird sich zeigen. Fest steht jedoch, dass auch das diesjährige Duell zwischen dem aktuellen Titelträger und dem Rekord-Pokalsieger wieder für Gesprächsstoff sorgen wird.

Christian Eberle

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen