Sex-Angebot für Barca-Fans

Aufmacherbild
 

Mourinho hält Wort

Aufmacherbild
 

Da ist er wieder. Das Format aller Formate. Der Grund für einen perfekten Start in die Woche. Der LAOLA1-Saloon.

Wie gewohnt werdet ihr auch in dieser Saison mit Kuriositäten, Zahlenspielen und Neuigkeiten aus den Top-Ligen versorgt.

Diese Woche unter anderem im Angebot: Ein Porno-Star, "crazy Jose" sowie der "Arsch der Woche":

 

Top-Spiele

 

Der früheste Herbstmeister aller Zeiten gegen den Meister der vergangenen beiden Jahre. Vier Liga-Duelle in Folge ging der FC Bayern gegen Borussia Dortmund zuletzt als Verlierer vom Platz. Trotz elf Punkten Vorsprung lechzte der Tabellenführer daher nach einem Sieg. In Halbzeit eins ließen sich beide Teams nicht aus der Deckung locken. Das Ausscheiden von Holger Badstuber (Kreuzbandriss) blieb der traurige Höhepunkt. Nach der Pause vermochte Toni Kroos aber bajuwarische Hochgefühle auszulösen, ehe Mario Götze auch Gelb-Schwarz beim 1:1 jubeln ließ. Und da BVB-Keeper Roman Weidenfeller, trotz modischem Fehlgriff (Stichwort: Liebestöter), dem Rekordmeister in der Schlussphase den Nerv zog, sahen die TV-Zuschauer in 203 Ländern (Bundesliga-Rekord!) abermals keinen Bayern-Sieg über Dortmund.

 

Nachbarschaftsduelle sorgen bekanntlich für Brisanz. Vielmehr noch, wenn sich die Kontrahenten nicht nur aus der geographischen Situation heraus nahestehen, sondern sich auch in derselben Tabellenregion aufhalten. Real Madrid gegen Atletico Madrid, Dritter gegen Zweiter. Das waren viele Nicklichkeiten und ein glänzend aufgelegter Cristiano Ronaldo. Das 1:0 markierte der portugiesische Superstar per Freistoß selbst, Mesut Özils Treffer zum 2:0-Endstand bereitete er vor und nur das Aluminium verhinderte zwei Mal ein weiteres Tor Ronaldos. Um an Atletico vorbeizuziehen, reichte der Sieg aber nicht aus, fünf Punkte liegen die „Rojiblancos" immer noch voran.

Dreierkette

Offerte der Woche: Barca-Fans, haltet euch fest! Porno-Star Janeira Ventura wartet mit einem verlockenden Angebot auf. Die Kolumbianerin, ein großer Fan der Katalanen, garantiert "jedem Barca-Fan" beim Gewinn der Meisterschaft die "Nacht seines Lebens". "Wenn wir dieses Jahr die Liga gewinnen, verspreche ich öffentlich jedem Barca-Mitglied, das sich traut, eine Nacht voll Leidenschaft". Ihre Liebe zum FCB - und dabei vor allem zu ihrem Lieblingsspieler Lionel Messi - geht so weit, dass sie ihre beiden Katzen Leo und Messi taufte. Für 2013 plant sie zudem, sich ein Tattoo mit dem Namen ihres Lieblingsspielers "an einer geheimen Stelle" stechen zu lassen. Mutige Barca-Fans unter euch wissen möglicherweise schon bald, welche sie genau meint.


Masochismus der Woche: Jose Mourinho kündigte an, sich 40 Minuten vor Beginn des Madrider Derbys den Fans stellen zu wollen, um diesen die Möglichkeit zu geben, ihn auszubuhen. Der Portugiese stand zu seinem Wort und begab sich tatsächlich auf das Grün. Anstatt eines gellenden Pfeifkonzertes erhielt "Mou" aka "The Special One" aka "The Only One" Applaus von den wenigen zu diesem Zeitpunkt anwesenden Fans. Nach 90 Sekunden entschloss er sich daher, wieder in den Katakomben zu verschwinden. Nach dieser Aktion überlegen wir, ihn künftig nur noch "The Crazy One" zu nennen.


Arsch der Woche: Wir entschuldigen uns für den Ausdruck, aber in diesem Fall ist er mehr als angebracht. Ein "Lausbubenstreich" von Liam Ridgewell ging ziemlich in die Hose. Dem Boulevard-Blatt "The Sun" wurde ein Foto, das den Abwehrspieler von West Bromwich mit runtergelassenen Hosen auf dem Klo zeigt, zugespielt. Pikant dabei: Er wischt sich den Allerwertesten mit einem 20-Pfund-Schein ab. Rund um die Toilette liegen unzählige weitere Geldscheine. "Diese Geschichte wirft kein gutes Licht auf den Klub", lässt West Brom verlauten und zeigt sich alles andere als "amused". Ridgewell kleinlaut: "Es tut mir leid." Mit dieser Aktion hat er aber mal so richtig die Arschkarte gezogen.

                                                                    Bild der Woche

Wie wahr, wie wahr - dieses Bild macht gerade auf twitter.com die Runde

Schattenspiel

Der niederländische Rekordmeister Ajax Amsterdam traf am Samstag im Spitzenspiel der Eredivisie auf Tabellenführer PSV Eindhoven. Die Gäste waren großartig in die Saison gestartet, schwächelten allerdings zuletzt. So sollte es auch in Amsterdam sein. PSV wehrte sich vehement, musste sich aber nach Toren von De Jong (29.), Van Rhijn (72.) und Fischer (87.) mit 1:3 geschlagen geben. Lens hatte zwischenzeitlich den Ausgleich besorgt (36.). Damit trotteten die Mannen von Dick Advocaat nicht nur im dritten Pflichtspiel in Folge als Verlierer vom Rasen, zugleich rutschten sie auch noch vom Platz an der Sonne auf den dritten Rang ab.

"On Fire"

Der Saisonstart glich einer einzigen Katastrophe. Fünf Spiele und ebenso viele Niederlagen hatte Dynamo Moskau Mitte August zu Buche stehen. Inzwischen hat sich der Klub von Jakob Jantscher gefangen und startete vor einigen Wochen einen Lauf. Erst gab es ein 2:0 über Alania Vladikavkaz, dann ein 3:0 (gewertetes) über Zenit (Stichwort: Spielabbruch). Mit dem 5:1 im Derby bei Spartak folgte das nächste Highlight, ehe vergangenes Wochenende ein 3:0 über Rubin Kazan für den vorläufigen Schlusspunkt sorgte. Vier Siege in Folge brachten Dynamo wieder zurück in die Erfolgsspur. Selbst das internationale Geschäft rückt wieder in greifbare Nähe.

 

"On Ice"

Eine 0:1-Heimniederlage gegen den VfB Stuttgart wirkt auf den ersten Blick nicht allzu schlimm. Auf den zweiten allerdings umso mehr - jedenfalls für die SpVgg Greuther Fürth. Das Bundesliga-Schlusslicht ist auch nach dem achten Heimspiel in der laufenden Spielzeit noch ohne Sieg. Noch erschreckender mutet die Tatsache an, dass sechs dieser Begegnungen ohne eigenen Torerfolg beendet wurden. So wird es schwer, sich über die Premieren-Saison hinaus in der höchsten Spielklasse zu halten.

Was macht eigentlich … Danijel Ljuboja?

Der inzwischen 34-Jährige ist ein echter Wandervogel. Über den FC Sochaux, Racing Strasbourg, PSG, den VfB Stuttgart, den HSV, den VfL Wolfsburg, Grenoble Foot 38 und OGC Nizza gelangte der Serbe im Sommer 2011 nach Polen. Legia Warschau sollte seine neue Heimat werden - und Ljuboja, der nicht unbedingt als Kind von Traurigkeit gilt, hat dort mächtig eingeschlagen. Gerade in der aktuellen Saison glänzt der technisch versierte Angreifer mit Vollstrecker-Qualitäten. Zehn Liga-Treffer hat er bereits auf der Habenseite, am Wochenende trug er sich beim 3:0-Erfolg über Ruch Chorzow einmal mehr in die Torjägerliste des souveränen Tabellenführers ein. Auch in Österreich hinterließ er in dieser Saison seine Spuren. In der Europa-League-Quali traf Legia auf die SV Ried. Mit insgesamt je zwei Treffern und Assists war Ljuboja maßgeblich am Aus der Innviertler beteiligt.


Fußnoten

Comebackkönige - Manchester United holte in dieser Saison nach Rückstand schon 21 Punkte.

Schwalbenkönig - Tottenhams Gareth Bale kassierte in der Liga schon vier Gelbe Karten wegen einer Schwalbe.

Premiere - Beim 4:3 in Reading kassierte ManUnited drei Tore in den ersten 24 Minuten. So schnell rappelte es in der Premier-League-Geschichte nie dreimal in der Kiste der "Red Devils".

Nordtfight - Gladbachs Havard Nordtveit bekam beim 1:1 auf Schalke nach nur 25 Sekunden die schnellste Gelbe Karte der Bundesliga-Spielzeit.

Ampel-Experte - Karim Matmour sah als erster Spieler in der Geschichte der deutschen Bundesliga zwei Gelb-Rote Karten innerhalb einer Woche.

Doppelpack-Experte - Leo Messi hat schon 21 Ligatore auf dem Konto. Wenn der Argentinier traf, dann immer mindestens doppelt (9x Doppelpacks, 1x Triplepack).

Goliath-Experten - Nur zwei Spieler trafen 2012/13 gegen Barca und Real. Sevillas Piotr Trochowski und Bilbaos Ibai Gomez.

 

Christoph Kristandl/Máté Esterházy/Christoph Nister

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen