"Mad Dog" entdeckt Amerika

Aufmacherbild
 

Pogatetz unterschreibt Super-Vertrag in den USA

Aufmacherbild
 

Emanuel Pogatetz hat einen neuen Verein gefunden und folgt dem Beispiel Marc Jankos: Der 31-Jährige verlässt nämlich Europa.

Im Gegensatz zum Stürmer, der nun in Australien spielt, wählt der Verteidiger aber die andere Richtung und wechselt Übersee in die USA.

Pogatetz unterschreibt beim aktuellen Vierten in der Eastern Conference der Major League Soccer, der Columbus Crew aus Ohio.

"Ein Traum geht in Erfüllung"

"Mad Dog", den Spitznamen kennen sie bereits in den USA, erhält einen Zweieinhalb-Jahresvertrag (plus Option auf ein weiteres). Dieser macht ihn zu einem der fünf bestbezahlten Verteidiger der Liga.

"Es geht für mich ein absoluter Traum in Erfüllung, die MLS gehört zu den Top-Ligen auf der ganzen Welt", sagt der Auswanderer.

"In den Staaten wartet eine extrem spannende Aufgabe auf mich, ich freue mich, diese tolle Chance zu bekommen." Der Vertrag hat natürlich Vorteile: "Es ist für mich möglich, langfristig zu planen und sich in der MLS zu etablieren."

Bei seiner neuen Mannschaft bekommt Pogatetz die Nummer 5 und ersetzt den Costa Ricaner Giancarlo Gonzalez in der Innenverteidigung, der Ende August für kolportierte fünf Millionen Dollar in die italienische Serie A zu US Palermo verkauft wurde.

Pogatetz war zuletzt bei Bundesliga-Absteiger Nürnberg engagiert und seit Saisonende vereinslos.

Auch deswegen verlor der 60-fache Internationale seinen Kaderplatz im ÖFB-Team und muss zum Auftakt der EM-Qualifikation zuschauen.

Auslandsstation Nummer neun

Nach Leverkusen, Aarau, Spartak Moskau, Midldesbrough, Hannover 96, Wolfsburg, West Ham und Nürnberg ist es für den Steirer, der aus der Sturm-Jugend kam und via Kärnten Österreich erstmals 2001 verließ, die neunte Auslandsstadion.

Am 20. September könnte Pogatetz sein Debüt gegen New England Revolution geben.

Die Crew, bei der Gonzalo Higuains Bruder Ferderico spielt, hat aktuell zwei Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Playoff-Platz. Den halten die New York Red Bulls mit Thierry Henry und Ibrahim Sekagya.

Coach freut sich auf "Mad Dog"

Bei den Colorado Rapids (7. der Western Conference) spielt mit Thomas Piermayr ein weiterer Österreicher in der MLS.

Crew-Coach Greg Berhalter freut sich indes auf "seinen" Österreicher: "Er spricht perfekt Englisch, ist ein Leader und war Kapitän vieler seiner Mannschaften. Er ist groß (1,91m) und jemand, der diesem Klub auf seinem Weg helfen kann. Er hat viel Erfahrung auf hohem Niveau."

Der Coach gibt sich optimistisch: "Mit unserer Gruppe können wir nun die Playoffs schaffen." Mit Kei Kamara ist Columbus zudem noch an einem Stürmer, der zuletzt in Middlesbrough tätig war, interessiert.

Für Pogatetz beginnt indes ein neues Kapitel in Ohio.

Der Bundesstaat hat nach "King" James (NBA), Johnny "Football" Manziel (NFL) nun auch "Mad Dog" Pogatetz.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen