Pacult bei Zavrc per SMS entlassen

Aufmacherbild
 

So schnell wie es begonnen hat, ist es auch wieder zu Ende.

Nach nur zwei Spielen im Amt hat sich der NK Zavrc von Peter Pacult getrennt.

Die Entlassung wurde ihm per SMS mitgeteilt, wie der Wiener gegenüber der "Krone" bestätigt: "Mir hat es extrem Spaß gemacht. Aber per SMS habe ich erfahren, dass ich das Training nicht mehr leiten darf."

Bilanz: Zwei Spiele, kein Sieg

Laut einem Bericht des Online-Portals "Ekipa24.si" haben Trainer und Spieler nicht zueinander gefunden. Auch Sprachprobleme soll es gegeben haben.

Beide Vorwürfe tut Pacult als "Schwachsinn" ab. "Ich habe noch vor zwei Tagen mit einigen Spielern darüber geredet, sie haben von der Stimmung geschwärmt."

Den Grund für den Rauswurf sieht der 186-fache Bundesliga-Torschütze im mageren 1:1-Cup-Remis gegen Drava Ptuj. "Der Präsident (Miran Vuk, Anm.) wollte dem Gegner unbedingt eine Lehrstunde erteilen, weil er dort immer so beleidigt worden ist", so der Floridsdorfer. Weil die Mannschaft den geforderten Kantersieg nicht erbracht hätte, musste er nun gehen, meint Pacult.

"Hätte etwas bewegen können"

Im einzigen Meisterschaftsspiel unter dem Wiener verlor der Klub aus dem 1.569-Einwohner-Dorf gegen Gorica 1:2. Der ehemalige Stürmer nimmt aus dem Kurzzeit-Engagement dennoch wertvolle Erfahrungen mit:

"Es ist eine andere Fußball-Welt, so nahe zu uns. Direkt neben unserem Trainingsplatz sind täglich Flüchtlinge Richtung Grenze unterwegs gewesen. Ich habe sehr viele Eindrücke in diesen zwei Wochen gesammelt. Rein sportlich betrachtet finde ich es ewig schade, weil ich sicher etwas bewegen hätte können bei diesem Klub."

Pacults Nachfolger soll mit dem mazedonischen Ex-Internationalen Milko Gjurovski bereits feststehen. Für Zavrc, das mit Hilfe von Mäzen Miran Vuk zwischen 2008 und 2013 von der sechsten in die höchste Spielklasse aufstieg, wäre der 52-Jährige nach 14 Spieltagen der vierte Trainer in dieser Saison.

Am 23. September beim FAC zurückgetreten

Für Pacult war der slowenische Erstligist die siebente Trainerstation nach 1860 München, FC Kärnten, Dynamo Dresden, Rapid Wien, RB Leipzig und dem FAC.

Bei den Floridsdorfern war der 55-Jährige erst am 23. September zurückgetreten, nachdem der Erste-Liga-Verein mit zehn Niederlagen in Folge in die neue Saison gestartet war.

Nun befindet sich der ehemalige Rapid-Meistermacher, der in Zavrc einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben hatte, erneut auf Jobsuche.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen