Türkei: Strafen im Liga-Skandal

Aufmacherbild

Im Manipulationsskandal der Süper Lig hat der türkische Fußball-Verband die ersten Strafen verhängt. Ibrahim Akin von Istanbul BB wird für drei, Serdar Kulbige von Ankaragücü für zwei Jahre gesperrt. Zudem erhalten acht Funktionäre Strafen. 16 Vereine und der in Untersuchungshaft sitzende Präsident von Fenerbahce, Aziz Yildirim, wurden indes freigesprochen. Die Ermittlungen und Verfahren der Justiz bleiben von diesen Entscheidungen unberührt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen