Tumor! Hosiner musste Niere entfernt werden

Aufmacherbild
 

Stade-Rennes-Legionär Philipp Hosiner äußert sich erstmals über seine Nierenbeschwerden, die im Zuge des Medizinchecks beim 1. FC Köln festgestellt wurden.

Für viele eine Schocknachricht! Auf der Vereinshomepage der Franzosen verrät der Stürmer, dass ihm aufgrund eines Tumors die linke Niere komplett entfernt werden musste.

"Während meines Medizinchecks in Köln, fanden sie einen großen Tumor in der Niere. Der ist noch nie festgestellt worden. Ich hatte keine Schmerzen und es war nicht in meinem Blut sichtbar", offenbart der ehemalige Austrianer.

Im Großen und Ganzen verlief alles gut. Da die noch vorhandene rechte Niere einwandfrei funktioniert, sollte es keine Komplikationen geben.

Den Umständen entsprechend

Sportlich musste Hosiner zwar in Frankreich bisher Rückschläge hinnehmen, mit diesem sind diese aber keineswegs vergleichbar.

Statt eines Wechsels in die deutsche Bundesliga fand sich der ehrgeizige ÖFB-Teamspieler auf dem Krankenbett wieder.

"Ich fühle mich ganz gut für diese Umstände." Der Dank gilt an die Unterstützung in Frankreich, Österreich und Deutschland.

Sowohl von Fan-Seite, Freunden und Familie gab es große Anteilnahme am Schicksal des 25-jährigen Burgenländers.

Unterstützung von allen Seiten

Bei Ex-Verein Austria ließen sich seine Ex-Kollegen sogar eine nette Aktion einfallen.

Beim Rückrundenstart gegen den WAC in Klagenfurt liefen die Violetten mit T-Shirts mit der Aufschrift "Gute Besserung, Hosi".

Auch in Frankreich wurden T-Shirts mit "Hosiner 11" getragen. "Das habe ich nicht erwartet, das hat mich sehr berührt."

Sein Klub stand in ständigem Kontakt mit den Ärzten, den Eingriff ließ er in seiner Heimat über sich ergehen.

"Ich komme zurück"

Hier will er sich in Ruhe auskurieren, ehe er wieder sportlich seine Spuren hinterlassen will.

Denn trotz dieser Hiobsbotschaft denkt Hosiner nicht ans Aufhören. Er blickt schon wieder positiv in die Zukunft.

"Es wird keinen Einfluss auf meine Profikarriere nehmen. Ich komme in ein paar Monaten zurück", kündigt Hosiner an.

Gerade in dieser Zeit soll die Ruhe und Privatsphäre des Spielers akzeptiert werden.

Das LAOLA1-Team wünscht gute Besserung und hofft auf eine baldige Rückkehr auf den Fußball-Platz.

 

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen