Italiens Rekordmeister auf dem Weg zu alter Stärke

Aufmacherbild
 

Die Fans von Juventus Turin freuen sich über den besten Saisonstart seit dem Wiederaufstieg des Turiner Traditionsvereins 2007, doch in den vergangenen Tagen war die Vergangenheit beherrschendes Thema.

Am Sonntag will die Mannschaft von Trainer Antonio Conte wieder für sportliche Schlagzeilen sorgen.

Juventus ist als einzige Mannschaft der Serie A noch ohne Niederlage und verteidigt die starke Serie im Heimspiel gegen Palermo.

Fußball statt "Calciopoli"

Juventus sind wegen der Verwicklung in den Liga-Manipulationsprozess ("Calciopoli") die Meistertitel 2005 und 2006 aberkannt worden, zudem musste der Club in die zweite Liga absteigen.

Die Norditaliener fordern nun die Rückgabe des Meistertitels von 2006 und 444 Mio. Euro Schadenersatz wegen des Zwangsabstiegs.

Ein Schiedsgericht des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (CONI) hat den Antrag auf Rückgabe des Titels allerdings am Mittwoch abgelehnt.

Conte geht seinen Weg

Auf dem Rasen ist Juve aber noch ohne Niederlage. Selbst personelle Diskussionen haben den Verein nicht aus der Bahn geworfen.

Kritik keimte auf, weil Juve den Vertrag von Alessandro del Piero zu Saisonende nicht verlängert und Fan-Liebling Milos Krasic zuletzt nur Ersatz war.

Der Erfolg gibt Conte aber recht. Gegen Palermo ist daher auch das neue Stadion längst ausverkauft. Eine Rarität in der italienischen Liga.

Juventus liegt mit 19 Punkten derzeit hinter Udinese (21), Lazio Rom (21) und AC Milan (20) nur auf Rang vier, hat aber ein Spiel weniger ausgetragen.

Lazio muss auf Klose verzichten

Udinese verteidigt die Tabellenführung und die herausragende Defensivbilanz (nur vier Gegentore in zehn Spielen) in Parma, Lazio muss beim Gastspiel in Neapel erstmals in dieser Saison auf Miroslav Klose verzichten.

Der deutsche Stürmer hat sich am Dienstag beim beeindruckenden 3:0 im Länderspiel gegen die Niederlande eine Schienbeinprellung zugezogen. Milan geht in Florenz auf den sechsten Sieg in Serie los.

Titelverteidiger und Champions-League-Sieger Inter Mailand steckt dagegen im Tabellenkeller fest. Die Mailänder, die mir nur acht Punkten auf Rang 17 liegen, empfangen Cagliari.

Der FC Bologna, der Club des Österreichers Gyuri Garics, empfängt den noch sieglosen und abgeschlagenen Tabellenletzten aus Cesena.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen