Juventus will die Serie ausbauen

Aufmacherbild
 

In der Champions League ist Juventus Turin noch nicht in Fahrt gekommen.

Nach dem 1:1 beim dänischen Außenseiter Nordsjälland am Dienstag ist der italienische Fußball-Meister in der Königsklasse weiter ohne Sieg.

Bendtner muckt auf

In der Serie A dagegen sind die Turiner seit eineinhalb Jahren das Maß aller Dinge. Juventus ist in der heimischen Meisterschaft seit 15. Mai 2011 oder 47 Spielen in Folge ungeschlagen.

Am Sonntag ist Juve, mit sieben Siegen und einem Remis aus acht Partien souverän Tabellenführer, in Catania zu Gast. Auf Sizilien ist aber Vorsicht geboten.

Catania, das elf Argentinier im Kader hat, ist ebenfalls gut in die Saison gestartet und liegt auf Platz sieben. Bei Juventus herrscht allerdings auch nicht nur Zufriedenheit. Der dänische Stürmer Niklas Bendtner hat sich über seine Reservistenrolle beschwert.

Milan kommt nicht in Fahrt

Während es bei Juve gut läuft, sieht es beim Rivalen AC Milan düster aus.

Der Meister von 2011 muss den schlechtesten Saisonstart seit 30 Jahren verkraften und hofft, am Samstag gegen den FC Genua den ersten Schritt aus der Krise zu machen.

Trainer Massimiliano Allegri ist angezählt, italienische Medien spekulieren über mögliche Nachfolger und bringen Frank Rijkaard, Pep Guardiola oder den aktuellen Assistenten Mauro Tassotti ins Spiel.

Premiere für del Neri

Allegri will aber nicht aufgeben. Er sucht nach den Abgängen von Zlatan Ibrahimovic, Thiago Silva und Antonio Cassano sowie Verletzungen von Robinho und Alexandre Pato nach der Erfolgsformel.

"Wir wissen alle, dass es eine schwierige Situation ist, ich am meisten. Aber ich sage auch, dass sich die Mannschaft erfangen wird", erklärte Allegri.

Für Genua ist es die erste Partie unter dem neuen Trainer Luigi del Neri, der dem am Montag gefeuerten Luigi de Canio nachgefolgt ist.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen