Milan protestiert gegen Strafe

Aufmacherbild

Der AC Milan akzeptiert das Geisterspiel gegen Udinese (19.10.) nicht. Die Strafe wurde wegen diskriminierenden Fangesängen im Rahmen der Heim-Partie verhängt. Dabei soll es sich jedoch um "territoriale Diskriminierung" gehandelt haben. "Diese wird nur in Italien bestraft", meint Milan-Geschäftsführer Adriano Galliani. "Die UEFA bestraft lediglich die rassistische Diskriminierung. Beim Spiel gegen Juventus hat niemand diese Chöre gehört. Lediglich Funktionäre haben darauf aufmerksam gemacht."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen