Arshavin verlässt Arsenal

Aufmacherbild
 

Arshavin kehrt Arsenal den Rücken

Aufmacherbild
 

„Arshavin is back!“

Zenit St. Petersburg bejubelt die Rückkehr des verlorenen Sohnes.

Der Russe kehrt mit sofortiger Wirkung leihweise von Arsenal in seine Heimatstadt zurück.

Ein wenig Verwirrung

Dabei hatte es gar nicht danach ausgesehen. Noch am Freitag-Nachmittag hatte Arsene Wenger erklärt, dass er nicht von einem Abgang des Mittelfeldspielers ausgehe.

Doch am Freitag-Abend wurde der Wechsel schließlich als perfekt vermeldet.

Keine Rolle in Wengers Plänen

Dass der 30-Jährige noch einmal zu den „Gunners“ zurückkehrt, gilt als äußerst unwahrscheinlich.

In den vergangenen Wochen war vermehrt damit spekuliert worden, dass der 67-fache Internationale in den Plänen des französischen Trainers keine große Rolle mehr spiele und London spätestens im Sommer verlassen würde. Nun ist das eben schon früher der Fall.

Im Jänner 2009 zu Arsenal

Arshavin kam im Jänner 2009 als Last-Minute-Transfer zu den Engländern, die nicht weniger als 16,5 Millionen Euro Ablöse auf den Tisch legten.

Der Offensivspieler hatte sich mit starken Leistungen bei der EURO 2008 auf die Wunschlisten zahlreicher Top-Klubs gespielt.

23 Tore in 98 Spielen

In den drei Jahren bei Arsenal absolvierte der Russe 98 Spiele in der Premier League, erzielte dabei 23 Tore und lieferte ebensoviele Assists. Einen Titel konnte er allerdings nicht holen.

Sein Debüt für seinen neuen, alten Klub könnte Arshavin am Samstag, den 3. März, auswärts im Ligaspiel gegen ZSKA Moskau geben.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen