Der Machtwechsel in Manchester

Aufmacherbild
 

Verschobene Verhältnisse zwischen United und City

Aufmacherbild
 

Tottenham gegen Cheltenham, Gillingham gegen Stoke City oder Macclesfield gegen Bolton.

Nur einige Paarungen, die in der dritten Runde des englischen FA-Cups über die Bühne gingen.

Ganz anders sieht die Aufgabe für die beiden Teams aus Manchester aus. Statt gegen Championship, Dritt- oder Viertligisten anzutreten, treffen die zwei Mitfavoriten bereits früh im Bewerb im direkten Duell aufeinander.

United gegen City – ein Duell, bei dem sich die Favoritenrolle spätestens nach dem vergangenen halben Jahr deutlich verschoben hat.

Manchester City erstmals Favorit

Englische Medien nennen das Kind erstmals seit der Übernahme der „Citizens“ beim Namen: Manchester City geht als Favorit ins Stadtderby!

Begründungen dafür gibt es momentan genügend. Das Team von Roberto Mancini führt zur Zeit nicht nur die Premier League an, sondern erinnert sich nur zu gerne an den 23. Oktober des vergangenen Jahres zurück.

„1:6“ blinkte damals von den Anzeigetafeln in Uniteds Heiligtum – dem „Old Trafford“. Eine „Watsch’n“, die der Rivalität zwischen den „Red Devils“ und den Neureichen neuen Zündstoff verlieh.

Noch eine Enttäuschung im Derby würde die Wogen endgültig hochgehen lassen. Auch aufgrund Uniteds aktueller Formkurve.

Keine Panik bei kriselnden „Red Devils“

In der vergangenen Woche kassierte das Team von Sir Alex Ferguson erstmals seit März 2010 zwei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge.

Nach zwei 5:0-Erfolgen gegen Fulham und Wigan folgte mit dem 2:3 gegen Liga-Schlusslicht Blackburn der erste Dämpfer.

Nur vier Tage später ging der Rekordmeister bei Newcastles „Magpies“ mit 0:3 unter. Dementsprechend groß ist der Druck beim kriselnden Team aus der Industriestadt gegen den direkten Konkurrenten um den Meistertitel.

„Wir dürfen nicht in Panik verfallen. Wir haben genügend Erfahrung, um mit dieser Situation umzugehen“, versuchte der 70-jährige Feldherr in Diensten der „Red Devils“ das derzeitige Tief herunterzuspielen.

„Citizens“ glauben an den großen Coup

In Citys Stadtteil scheint indes die Sonne. Der Vorsprung des Tabellenführers auf den Rivalen beträgt drei Punkte, zudem hat man die meisten Tore geschossen (56) und die wenigsten (16) kassiert.

Die Arbeit der vergangenen Jahre macht sich endlich bezahlt und verleiht Aguero, Dzeko, Milner und Co. neues Selbstvertrauen.

Dass man United allerdings nie abschreiben darf, ist den Protagonisten aber durchaus bewusst.

James Milner warnt vor dem Stadtderby vor dem verletzten Stolz der Ferguson-Truppe gegen die eine ähnlich engagierte Leistung von Nöten sein wird, wie im vergangenen Oktober.

Richtungsweisendes Duell im FA-Cup

Der FA-Cup hat für den langjährigen Außenseiter eine besondere Bedeutung – schließlich konnte man in diesem Bewerb im Vorjahr den ersten Turniersieg in der neuen Ära der „Citizens“ bejubeln.

Dieses Jahr greift der Titelverteidiger zusätzlich sowohl in der Liga, als auch in der Europa League nach den Sternen. Wie United.

Denn das musste mit dem Scheitern in der Gruppenphase der Champions League die wohl größte Enttäuschung überhaupt in der aktuellen Saison hinnehmen.

Im Drittrunden-Showdown des FA-Cups wird sich erstmals weisen, ob sich die Verhältnisse zwischen den beiden Großklubs für längere Zeit verschieben können.


Alexander Karper

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen