Skandal in Fortuna-Testspiel

Aufmacherbild
 

Skandal in Düsseldorf-Testspiel: Referee attackiert!

Aufmacherbild
 

Fortuna Düsseldorf kommt in der Vorbereitung auf die neue Saison in der deutschen Fußball-Bundesliga nicht zur Ruhe.

Am Samstag wurde das Testspiel des Aufsteigers, bei dem ÖFB-Teamgoalie Robert Almer auf der Bank saß, gegen den portugiesischen Spitzenclub Benfica Lissabon durch Schiedsrichter Christian Fischer abgebrochen.

Der Referee war in der 40. Minute von Benfica-Kapitän Luisao mit einer tätlichen Attacke zu Boden gestreckt worden.

"Das Schlimmste, was ich je erlebt habe"

"Das ist das Schlimmste, was ich je im Fußball erlebt habe. Es ist deprimierend, mit sowas in Verbindung gebracht zu werden", sagte Fortunas Vorstandsvorsitzender Peter Frymuth nach dem Abbruch.

Die Entscheidung, das Spiel nicht fortzusetzen, wurde Frymuth von Fischer im Kabinentrakt mitgeteilt.

Der Unparteiische hatte sich zunächst vom Düsseldorfer Teamarzt behandeln lassen. Wie der Fernsehsender Sport1 mitteilte, habe Fischer über Kopfschmerzen geklagt.

Eskalation aus dem Nichts

Bis zum Abbruch verlief die Partie vor 22.000 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena relativ fair.

Erst als Fischer beim Spielstand von 0:0 eine Gelb-Rote Karte gegen Benfica-Profi Savi Garcia Fernandez zeigen wollte, lief Luisao auf den Unparteiischen zu und versetzte ihm einen Check.

"Wenn so ein Schrank auf den Schiedsrichter zugelaufen kommt und ihn checkt, ist klar, wie das ausgeht", meinte Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz.

Erst Behandlung, dann Abbruch

Fischer ließ sich zunächst in die Kabine bringen und entschied eine Viertelstunde später, das Spiel nicht wieder anzupfeifen.

"Ich hoffe, dass es Konsequenzen durch die UEFA gibt", sagte Frymuth, der den Vorfall der Europäischen Fußball-Union melden will.

Um das Publikum nicht zu verärgern, teilte Fortuna-Trainer Norbert Meier seinen Kader in zwei Mannschaften auf und ließ ein Testspiel austragen. "Unsere Generalprobe wurde außer Kraft gesetzt, das stört unsere Vorbereitung extrem", schimpfte Meier.

Fortuna hat Erfahrung mit Abbrüchen

Nachdem es Mitte Mai im Relegationsspiel gegen Hertha BSC zu Ausschreitungen gekommen war, mussten die Düsseldorfer zunächst wegen eines Protestes um den Aufstieg bangen.

Zudem wurde ein Geisterspiel gegen die Fortuna verhängt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes hatte erst am Freitag in einer Berufungsverhandlung in Frankfurt/Main entschieden, dass der Aufsteiger in den ersten beiden Heimspielen der neuen Saison jeweils 25.000 Heim- und maximal 5.000 Gästefans zulassen darf.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen