Bremen blamiert sich in 1. DFB-Pokalrunde

Aufmacherbild
 

Die Pflichtspiel-Premiere für Werder-Coach Robin Dutt geht gehörig in die Hose.

In der 1. Runde des DFB-Pokals unterliegen die Bremer beim 1. FC Saarbrücken 1:3 nach Verlängerung und liefern dabei einen behäbigen, teils konfusen Auftritt.

Fischer (45.) bringt den Drittligisten unmittelbar vor dem Pausenpfiff in Führung, Prödl (59.), der wie Junuzovic durchspielt, rettet sein Team mit einem Weitschuss in die Verlängerung.

Verlängerung entscheidet

Dort beweist der Underdog den längeren Atem und trifft durch Stegerer (105.) und Ziemer (112.) noch zwei Mal.

Angreifer Arnautovic, dem Abwanderungsgelüste nachgesagt werden, kommt in der 46. Minute in die Partie. Er belebt das Offensivspiel, ein Torerfolg bleibt ihm aber verwehrt.

Für die Bremer ist die Blamage kein neues Gefühl, ging doch in den letzten beiden Saisonen der Saison-Auftakt gegen Preußen Münster (2012) und den 1. FC Heidenheim (2011) ebenso verloren.

"Das war blamabel"

"Wir haben unser Potenzial nicht abgerufen. Das war blamabel und tut richtig weh", sagte Junuzovic nach Spielende. "Die Stimmung ist jedenfalls nicht gut bei uns."

"Wenn man das erste Pflichtspiel als neuer Trainer verliert, dann erschwert das die Arbeit", war sich Neo-Coach Dutt bewusst.

Er kündigte eine genaue Analyse der Partie an. "Wichtig ist nur, welche Antworten wir am nächsten Samstag zum Bundesligastart gegen Braunschweig haben", meinte Dutt.

Gladbach im Elferschießen out

Borussia Mönchengladbach kommt bei seinem ersten Saison-Auftritt in 120 Minuten beim SV Darmstadt, ebenfalls aus der 3. Liga, nicht über ein 0:0 hinaus.

Fünf Tage vor dem Bundesliga-Auftakt bei Triple-Gewinner Bayern München zeigt sich das Team von Lucien Favre ideenlos im Mittelfeld, ohne Durchschlagskraft im Angriff und somit weit entfernt von seiner Topform.

Das Elferschießen verläuft dann dramatisch: Nachdem de Jong vom Punkt scheitert, pariert ter Stegen den letzten Penalty und hält sein Team im Spiel.

Stranzl und Co. müssen die Segel sreichen

Stranzl, der in der Verteidigung durchspielt, verwertet sicher, doch Hrgota verschießt den entscheidenden Strafstoß und besiegelt die Pokal-Überraschung.

Bielefeld ärgert Braunschweig

Ebenso schon ausgeschieden ist Bundesliga-Aufsteiger Braunschweig nach einem 1:2 bei Arminia Bielefeld.

Keine Blöße gibt sich indes Hannover 96, das Victoria Hamburg 2:0 schlägt. Mit demselben Ergebnis gewinnt Greuther Fürth in Pfeddersheim.

Der ohne Christian Gartner angetretene Zweitligist Fortuna Düsseldorf unterlag dem Regionalligisten SC Wiedenbrück mit 0:1.

Bundesliga-Aufsteiger Hertha BSC zitterte sich gegen den Regionalligisten VfR Neumünster mit 3:2 nach Verlängerung weiter.

Stuttgart und HSV mühelos

Der VfB Stuttgart besiegte den Fünftligisten Dynamo Berlin mit 2:0. Der wieder fitte Martin Harnik kam ab der 68. Minute zum Zug und holte den Elfmeter zum 2:0-Endstand in Minute 76 heraus.

Keine Mühe hatte der Hamburger SV (ohne den angeschlagenen Paul Scharner) beim 4:0-Sieg gegen den Fünftligisten SV Jena.

Der 1. FC Nürnberg verabschiedete sich in der Auftaktrunde. Mit Pogatetz und ohne Ildiz verliert der Bundesligist auswärts gegen den Zweitligisten SV Sandhausen im Elfmeterschießen mit 3:4. Nach der regulären Spielzeit sowie Verlängerung stand es 1:1.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen