Bei seinem Kurzeinsatz an seiner ehemaligen Wirkungsstätte konnte sich Ildiz nun erstmals nach längerer Zeit wieder vor seinem Trainer in einem A-Team-Spiel präsentieren.

"Ich habe einen ersten kleinen Schritt gesehen, vielleicht hat ihn auch das Spiel in der Heimat beflügelt", machte Nürnbergs Trainer "Momo" zumindest kleine Hoffnungen.

"Pogatetz ist ein positiver Leader"

Die Tür sei jedenfalls nicht zu. "Er muss sich über fleißige Arbeit zurückkämpfen", meinte Wiesinger, der persönlich nichts gegen Ildiz hat.

Ildiz-Landsmann Emanuel Pogatetz hat solche Probleme nicht, der im Sommer gekommene ÖFB-Teamspieler ist in der Nürnberger Innenverteidiger gesetzt.

"Er ist ein Spieler, der mit allen Wassern gewaschen ist. Er lebt den Jungs vor, was man im Fußball machen muss, nämlich arbeiten. Er gibt immer 100 Prozent", sagte Wiesinger über seine "Konstante" in der Abwehr.

Auch menschlich passt der Ex-England-Legionär bestens ins Team. "Er ist aufgrund seiner Art in der Mannschaft angesehen. Er geht auf die Leute zu und ist auch nicht auf den Mund gefallen. Er ist ein positiver Leader", ergänzte Nürnbergs Trainer, der sich immer wieder mit Pogatetz austauscht. "Ich schätze an ihm seine ehrlichen Rückmeldungen", betonte Wiesinger.

ÖFB-Youngster zeigt bei Nürnberg auf

Mit Roman Kerschbaum konnte am Samstag ein anderer Österreicher auf höherer Ebene aufzeigen, mit seinem Tor zum 3:1-Endstand bei seinem Kurzeinsatz.

Der 19-Jährige ist im Sommer 2012 von der Akademie St. Pölten zur zweiten Nürnberg-Mannschaft gewechselt und hat noch Vertrag bis Saisonende.

"Er ist genau so ein Charakter, den wir brauchen", hält Wiesinger viel vom Mittelfeldspieler.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen