Lemke sieht sich als Bauernopfer

Aufmacherbild
 

Vier Tage nach seiner Ablöse als Aufsichtsratschef bei Werder Bremen äußert sich Willi Lemke kritisch zu seinem Abschied. "Es wird offensichtlich ein Bauernopfer gesucht", sagt der 68-Jährige gegenüber "Die Zeit". "Ich kann nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich höre, dass die Millionen Euro von neuen Sponsoren nur so in die Werder-Kasse strömen sollten, wenn der Lemke erst mal weg sei." Die öffentlichen Vorwürfe gegen ihn gehen laut Lemke "völlig an den Tatsachen vorbei".

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen