Reaktion nach dem 2:9?

Aufmacherbild
 

Bayern mit Rekord zum Titel

Aufmacherbild
 

Vollbracht: Der FC Bayern ist zum 23. Mal Meister

Aufmacherbild
 

Der FC Bayern hat mit der schnellsten Meisterschaft der Bundesliga-Geschichte die Regentschaft von Borussia Dortmund im deutschen Fußball nach zwei Jahren wieder beendet.

David Alaba und Co. sicherten sich mit dem 1:0-(0:0)-Erfolg bei Eintracht Frankfurt den 23. Titel und sind schon nach der 28. Runde nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Trotz des 4:2 (1:2) gegen den FC Augsburg liegt Titelverteidiger Dortmund bei sechs ausstehenden Partien mit 20 Punkten hinter dem Team von Trainer Jupp Heynckes.

Schnellste Meisterschaft der Geschichte

Es ist der schnellste Titel der Bundesliga-Geschichte. Die bisherigen Bestmarken für die schnellsten Meister hielten ebenfalls die Münchner: 1972/73 und 2002/03 waren sie aber erst nach 30 Partien rechnerisch am Ziel.

Für den deutschen Rekordmeister war es bereits der 23. Triumph, der bisher letzte Titel datierte aus dem Jahr 2010. Mit der Blitz-Meisterschaft stellten die Münchner zugleich eine neue Bestmarke auf: Elf Siege in Folge waren noch keinem Club in 50 Jahren Bundesliga innerhalb einer Saison gelungen.

Für Alaba ist es im Alter von 20 Jahren der erste große Titel als Leistungsträger. Schon in der bisher letzten Meistersaison 2010 war der Wiener zwar im Kader gestanden, hatte aber nur sporadische Einsätze bekommen.

Alaba verschießt erstmals Elfmeter

Gegen Frankfurt spielte Österreichs Fußballer des Jahres 2012 links in der Viererkette durch, in der 27. Minute setzte der bisher vom Punkt tadellose Schütze nach einem Foul an Müller einen zu genau geschossenen Elfer an die rechte Außenstange. Seine Mannschaft begnügte sich mit einer durchschnittlichen Leistung. Für die Entscheidung sorgte mit einem Fersler Bastian Schweinsteiger (52.).

Im Mittelpunkt stand nicht zuletzt Heynckes, der die Meisterschale bereits zum siebenten Mal - viermal davon als Spieler - in Empfang nehmen durfte. Schöner wäre für den scheidenden Coach nur ein Abdanken mit dem Champions-League-Titel. Deshalb hielt man sich feiertechnisch auch zurück: Am Mittwoch wartet in der Königsklasse das Viertelfinalrückspiel bei Juventus Turin (Hinspiel 2:0).

Dortmunder B-Elf siegt gegen Augsburg

Dortmund, das gegen Augsburg mit Alexander Manninger im Tor 4:2 siegte, blieb auf Champions-League-Kurs, der Vorsprung auf Leverkusen (1:1 gegen Wolfsburg) wuchs auf sechs Punkte an.

Die Treffer für die im Vergleich zum 0:0 beim FC Malaga im Hinspiel des Champions-League-Viertelfinales auf sieben Positionen umgebauten Borussen erzielten Schieber (22., 53.), Subotic (64.) und Lewandowski (92.). Zwischenzeitlich war der Gegner dank des Tore von Baier (43.) und Vogt (45.) sogar in Führung gelegen.

Nächste Niederlage für Bremen

Indes vergrößerte der FC Schalke 04 mit dem 2:0 (0:0)-Erfolg bei Werder Bremen die Sorgen der Hanseaten und rückte zudem näher Bayer Leverkusen und den dritten Platz zur direkten Champions-League-Qualifikation heran.

Während Zlatko Junuzovic bei Werder verletzt fehlte, spielten Marko Arnautovic und Sebastian Prödl durch, Goalie Richard Strebinger saß auf der Bank. Von dort verfolgte auch der Schalker Christian Fuchs die ersten 70 Minuten mit, eher doch noch eingewechselt wurde.

Ohne den gesperrten Martin Stranzl verbesserte Borussia Mönchengladbach mit dem 1:0 (0:0) gegen Schlusslicht Greuther Fürth seine Ausgangslage im Schlussspurt um die Europa-League-Ränge.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen