Paderborn schreibt an, Gladbach mit spätem Lohn

Aufmacherbild
 

Der VfB Stuttgart hat beim Saisonauftakt der deutschen Fußball-Bundesliga gegen Mönchengladbach einen späten Ausgleich hinnehmen müssen.

Der deutsche Weltmeister Christoph Kramer traf in der 90. Minute zum 1:1 (0:0)-Endstand, zuvor hatte Alexandru Maxim in der 51. Minute die Gäste aus Stuttgart vor 50.203 Zuschauern in Führung gebracht.

Zum Abschluss der ersten Runde standen gleich drei Österreicher in den Anfangsformationen. Martin Stranzl führte Gladbach als Kapitän aufs Feld, bei Stuttgart bildeten Florian Klein und Martin Harnik Stuttgarts rechte ÖFB-Seite.

Action nach Seitenwechsel

Das Stuttgarter Angriffsspiel fand anfangs aber vor allem über die linke Seite statt, ohne jedoch besondere Gefahr zu entwickeln.

Nach dem Seitenwechsel spitzelte Christian Gentner den Ball in den Strafraum, der Rumäne Maxim ließ Gladbachs Neo-Torhüter Yann Sommer aus fünf Metern keine Abwehrchance (51.).

Weltmeister Kramer verdarb am Ende Armin Veh mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze das perfekte Comeback auf der Stuttgarter Trainerbank.

Elfertor bewahrt Mainz vor Blamage

Ein spätes Elfmetertor bewahrte Mainz und ÖFB-Teamspieler Julian Baumgartlinger vor einem verpatzten Saisonauftakt.

Zu Gast bei Aufsteiger SC Paderborn, sah Mainz nach Toren von Elias Kachunga (37.) und Uwe Hünemeier (87.) bereits wie der Verlierer aus, doch Ja-Cheol Koo gelang in der vierten Minute der Nachspielzeit per Foulelfmeter der späte Ausgleich.

In der 34. Minute hatte Shinji Okazaki die Gäste in Führung geschossen. Für die Mainzer, bei denen Baumgartlinger über die volle Spielzeit am Platz stand, kam das Remis dennoch einer Enttäuschung gleich.

Nach dem Aus in der Europa-League-Qualifikation und im DFB-Pokal wartet Neo-Trainer Kasper Hjulmand weiter auf sein erstes Erfolgserlebnis.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen