Wer sackt die letzten Punkte vor Weihnachten ein?

Aufmacherbild
 

Der FC Bayern ist enteilt, doch hinter dem Spitzenreiter der Bundesliga ist ein packender Mehrkampf um die europäischen Wettbewerbe entbrannt.

Zwischen den Plätzen drei (Borussia Mönchengladbach) und neun (Eintracht Frankfurt) liegen nur fünf Punkte. In der 17. Runde treffen mit Gladbach und Augsburg zwei Europacup-Anwärter direkt aufeinander.

Bayern eröffnen

Die Bayern treten bereits am Freitagabend beim FSV Mainz 05 an, die Verfolger sind fast alle am Samstagnachmittag gefordert. Als Zweiter in die Winterpause wird der VfL Wolfsburg gehen.

Auch eine Niederlage gegen den auswärtsstarken 1. FC Köln mit Trainer Peter Stöger könnte an der besten Halbzeit-Platzierung seit dem Bundesliga-Aufstieg 1997 nichts ändern.

Während die "Wölfe" im der Saison 2009/10 bereits Champions-League-Luft schnuppern durften, kann Mönchengladbach mehr denn je von der ersten Teilnahme an der 1992 eingeführten Eliteliga träumen. Auswärts bekommt es die Borussia mit der Überraschungsmannschaft aus Augsburg zu tun, die nach der 16. Runde geringfügig auf Platz sechs abgerutscht ist.

Gladbach-Kapitän Martin Stranzl war zuletzt nach auskurierter Oberschenkelverletzung nicht Teil der Stammformation.

HSV muss auf Schalke ran

Punktgleich mit Gladbach auf Rang vier liegt Bayer Leverkusen, das den Neunten Eintracht Frankfurt empfängt. Wiedererstarkt ist Schalke 04 auf Platz fünf, am letzten Spieltag des Fußballjahres 2014 hat man in der Veltins-Arena den auch heuer unter den Erwartungen gebliebenen Hamburger SV zu Gast.

Die von einem Trainerwechsel, vielen Ausfällen und anderen Turbulenzen geprägte Vorrunde könnte für ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs und Co. damit doch noch zu einem versöhnlichen Ende kommen.

Ganz andere Sorgen plagen Borussia Dortmund. Neben der sportlichen Krisensituation kam jetzt auch das Theater um Verkehrssünder Marco Reus. "Wir stehen zu Marco wie eine Eins", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zwar - dennoch wird die Affäre wohl nicht spurlos an der Mannschaft vorübergehen.

Abstiegskampf total in Bremen

Doch auch im hohen Norden hängt der Haussegen schief. Nach der jüngsten Niederlage gegen Mönchengladbach kritisierte ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic medienwirksam die Schönfärberei im Umfeld, mit dem die teilweise "einfach schlechten" Leistungen weggeredet würden.

Gegen Dortmund hofft man auf den ersten vollen Erfolg nach drei sieglosen Spielen in Folge. Junuzovic ist mit einer Muskelverhärtung angeschlagen.

Auch bei der Begegnung VfB Stuttgart gegen SC Paderborn stehen die Vorzeichen auf Abstiegskampf.

Der so stark in die Saison gestartete Aufsteiger ist bereits sechs Spiele hintereinander ohne Sieg und auf Platz zwölf abgerutscht - nur noch drei Punkte Vorsprung bleiben auf den Relegationsplatz. Am Sonntag wird die Runde mit den Partien Hertha BSC gegen TSG Hoffenheim und SC Freiburg gegen Hannover 96 abgeschlossen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen