Bayern-Sieg dank Defensive

Aufmacherbild
 

HSV agiert wie ein Absteiger

Aufmacherbild
 

Bayern gewinnt den Schlager gegen Dortmund

Aufmacherbild
 

Bayern München hat den Kurs auf seinen 25. Meistertitel trotz Personalsorgen gehalten.

Der Titelverteidiger entschied das von Taktik geprägte Prestigeduell bei Vizemeister Borussia Dortmund am Samstagabend mit 1:0 (1:0) für sich.

Das Goldtor erzielte ausgerechnet der frühere Dortmund-Stürmer Robert Lewandowski per Kopfball-Abstauber (36.).

Defensive ist Trumpf

Die Bayern mussten mit ÖFB-Star David Alaba, Arjen Robben oder Franck Ribery zahlreiche verletzte Leistungsträger vorgeben, behaupteten aber ihren Zehn-Punkte-Vorsprung auf den ersten Verfolger Wolfsburg. In direkten Duellen mit den Dortmundern unter Trainer Pep Guardiola stellten sie dank einer enorm disziplinierten Leistung auf 4:3 Pflichtspielsiege.

Guardiola setzte ohne viele seiner Offensivstars entgegen den üblichen Gepflogenheiten auf ein Defensivkonzept - mit Erfolg. Die Münchner ließen sehr wenig zu. Einzig Dortmunds Marco Reus sorgte mit einem Schuss ans Außennetz (61.) und einem Freistoß (88.) für Gefahr.

Dortmund-Serie endet

Auf der Gegenseite verwertete Lewandowski die einzige Großchance per Kopf, nachdem BVB-Torhüter Roman Weidenfeller einen Schuss von Thomas Müller pariert hatte.

Für Dortmund endete eine Serie von zuletzt sieben Ligaspielen ohne Niederlage. Der Vizemeister rangiert weiter auf dem zehnten Tabellenplatz, ist aber immer noch im Rennen um die Europacup-Plätze. Am Dienstag geht es im Cup-Viertelfinale gegen 1899 Hoffenheim. Die Bayern bekommen es am Mittwoch im Schlager auswärts mit Bayer Leverkusen zu tun.

Niederlagen für Österreicher-Klubs

Bittere Niederlagen setzte es für zwei Österreicher-Klubs. Der VfB Stuttgart unterlag trotz eines Harnik-Tors in Wolfsburg mit 1:3 und ist damit weiter Tabellenletzter. Der 1. FC Köln konnte sich durch eine 0:1-Niederlage in Freiburg nicht aus dem Abstiegsstrudel befreien. Werder Bremen und Mainz 05 trennten sich torlos.

Siege feierten am Samstagnachmittag die Champions-League-Anwärter VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen (4:0 gegen den HSV) und Borussia Mönchengladbach (ohne den verletzten Martin Stranzl 4:1 bei Hoffenheim).

Vor dem Schlager am Abend (18.30) zwischen Borussia Dortmund und Tabellenführer Bayern München (64 Punkte) hielt Wolfsburg (57) damit den klaren Vorsprung auf Gladbach (50) und Leverkusen (48).

Rodriguez-Doppelpack für VfL

Für Stuttgart, das sich mit einem Sieg gegen Frankfurt in die Länderspiel-Pause verabschiedet hatte, war der sechste Saisontreffer von Martin Harnik zu wenig. Der ÖFB-Teamspieler traf mit seinem ersten Bundesliga-Tor seit 28. November zum zwischenzeitlichen Ausgleich (45.), doch Ricardo Rodriguez (65.) und Andre Schürrle (76.) schossen Wolfsburg noch zum Sieg.

Florian Klein spielte für Stuttgart durch. Auf den rettenden 15. Platz fehlen Stuttgart damit schon fünf Zähler, auf den Relegationsplatz 16 zwei Zähler. Den nimmt der noch nie abgestiegene HSV ein, der bei der Premiere des neuen Trainers Peter Knäbel in Leverkusen unterging.

Freiburg als Gewinner

Großer Sieger im Kampf um den Klassenerhalt war der SC Freiburg mit einem 1:0-Erfolg gegen den vom Wiener Peter Stöger betreuten 1. FC Köln. Die Breisgauer rückten damit bis auf zwei Punkte an den Aufsteiger heran, bei dem Kevin Wimmer in der Innenverteidigung durchspielte.

Im Duell von drei ÖFB-Teamspielern gab es zwischen Werder Bremen und Mainz keinen Sieger. Sebastian Prödl führte Bremen als Kapitän aufs Feld, spielerische Klasse zeigte Werder aber erst nach der Einwechslung von Zlatko Junuzovic (62.), der zunächst geschont worden war. Bei Mainz spielte Julian Baumgartlinger durch. Der Punkteverlust bedeutete für Bremen einen Rückschlag im Kampf um einen Europa-League-Platz.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen