1860-Niederlage für Okotie "unerklärlich"

Aufmacherbild
 

Ein Doppelpack beim Debüt und trotzdem konnte sich Rubin Okotie nicht wirklich über seinen Einstand beim TSV 1860 München freuen.

Die "Löwen" unterlagen im Montag-Spiel des Saisonauftakts der zweiten deutschen Liga beim 1. FC Kaiserslautern noch mit 2:3.

"Wir haben das Spiel mit einem Mann mehr noch aus der Hand gegeben haben, für mich ist das unerklärlich", meinte Okotie, der nach einer frühen Roten Karte für Tormann Tobias Sippel (20.) mit einem Doppelschlag (26., 33.) seine Mannschaft eigentlich bereits früh auf Siegkurs gebracht hatte.

"Es war eine super Stimmung"

Doch nach der Pause lief bei den Sechzigern kaum noch etwas zusammen, zu sehr ließ sich die von Ex-Salzburg-Coach Ricardo Moniz betreute Elf vom lautstarken Publikum in Kaiserslautern beeindrucken.

"Es war eine super Stimmung", gestand auch Okotie.

Srdjan Lakic sorgte innerhalb von drei Minuten (68./Elfmeter, 71.) für die Wende in einem verrückten Spiel.

Die Aufholjagd der Heimischen wurde durch ein Kopfballtor von Philipp Hofmann (80.) nach einer Ecke von ÖFB-U21-Teamspieler Kevin Stöger gekrönt.

"Wir stehen am Anfang"

"Einige Sachen sind katastrophal falsch gelaufen. Wenn du einen Mann mehr hast, musst du mehr Druck machen, den Gegner vom eigenen Strafraum weghalten", meinte Moniz.

Doppeltorschütze Okotie beschwichtige: "Wir stehen am Anfang. Da ist es normal, dass die Mechanismen noch nicht greifen", so der 27-jährige Ex-ÖFB-Teamspieler, dessen Mannschaft im nächsten Spiel nun auf Aufsteiger RB Leipzig trifft.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen