Gartner heuert in Düsseldorf an

Aufmacherbild
 

Gartner wechselt von Mattersburg zu Düsseldorf

Aufmacherbild
 

Österreich hat einen weiteren Legionär in der 2. deutschen Bundesliga.

U19-Teamspieler Christian Gartner verlässt den österreichischen Bundesliga-Absteiger SV Mattersburg und heuert beim deutschen Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf an.

Der Mittelfeldspieler unterschreibt beim Traditionsverein einen Dreijahres-Vertrag.

 "Trainer und Manager haben sich sehr bemüht"

"Ausschlaggebend war, dass Trainer und Manager sich sehr um mich bemüht haben. Ich denke, dass dieser Schritt für meine Entwicklung genau der richtige ist", erklärt der 19-Jährige auf der Homepage der Fortuna.

Nach dem bitteren Gang in die zweite Leistungsstufe übernahm der frühere Fürth-Coach Mike Büskens das Traineramt von Norbert Meier.

Der 45-Jährige war schon als Aktiver jahrelang bei den Rheinländern tätig. Als Manager fungiert Wolf Werner.

Gartner zählt zu den größten Mittelfeld-Talenten Österreichs. Beim SVM hat er es auf insgesamt 28 Bundesliga-Spiele gebracht, 17 davon in der abgelaufenen Saison.

Sein Debüt in der höchsten Spielklasse feierte er bereits am letzten Spieltag der Spielzeit 2009/10 im Alter von nur 16 Jahren.

"Exaktes Passspiel überzeugt"

Zuletzt wurde der Youngster mit mehreren potenziellen neuen Arbeitgebern in Verbindung gebracht, vor allem Rapid und der FC St. Pauli sollen Interesse an seinen Dienste bekundet haben.

Letztlich machte Düsseldorf das Rennen. Dort freut man sich bereits auf den Neuzugang aus der Alpenrepublik.

"Wir haben Christian mehrfach beobachtet. Er ist ein talentierter und spielstarker Mittelfeldspieler, der uns unter anderem mit seinem exakten Passspiel und seiner Spieleröffnung überzeugen konnte. Wir hoffen, dass er bei uns den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen wird", erläutert Chef-Scout Mark Ulshöfer.

Gartner selbst blickt der nächsten Etappe seiner Karriere zuversichtlich entgegen: "Ich freue mich auf die Aufgabe in Deutschland und denke, dass ich hier als junger Spieler jede Menge lernen kann."

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen