Zweite WM für Hodgson

Diese Sorgen ist England los. Nach einem 2:0-Pflichtsieg gegen Polen überwog die Erleichterung.

"Jedesmal, wenn sie über die Mittellinie gekommen sind, bin ich 1.000 Tode gestorben", gestand Hodgson. Die WM-Teilnahme mit den "Three Lions" bezeichnete er als größten Erfolg seiner 37-jährigen Trainerkarriere.

Mit der Schweiz war Hodgson bereits 1994 dabei. "Aber ich bin Engländer, und als Engländer bedeutet mir das jetzt noch etwas mehr", sagte der 66-Jährige.

Polen-Sturmlauf verpufft

Sein Team bot eine der besten Vorstellungen der vergangenen Jahre. Dennoch klopften die bereits aus dem WM-Rennen eliminierten Polen in Person von Stürmerstar Robert Lewandowski im Wembley-Stadion mehrmals gefährlich an.

Bei einem Remis wäre das Fixticket an die Ukraine (8:0 in San Marino) gegangen. "Kein Wenn, kein Aber, keine Playoffs", titelte die Zeitung "Daily Mail" erleichtert.

Mehr zum Thema Zum Seitenanfang»