Für jedes Tor ein Baum

Aufmacherbild
 

WM-SPLITTER: Bäume für Tore

Aufmacherbild
 

Egal ob aus den Teamcamps, von den Trainigsplätzen, direkt aus dem Stadion oder das Geschehen rundum des Truniers - LAOLA1 sammelt täglich die kuriosesten und wichtigsten WM-Splitter für dich.

 

In Salvador sollen am Freitag viele Tore bei Schweiz gegen Frankreich fallen. Die Regierung des Bundesstaates Bahia hat zugesichert, dass pro erzieltes Tor im Stadion "Fonte Nova" 1.111 Bäume (entspricht der Größe eines Fußballplatzes) entlang der Atlantikküste gepflanzt werden. Bahia kommt so einer Forderung der FIFA nach Nachhaltigkeit nach. Das Projekt "Gol Verde" (Grünes Tor) ist schon gut angelaufen. In den ersten beiden Spielen in Salvador (Niederlande - Spanien und Deutschland - Portugal) fielen bereits zehn Tore.

 

Der Gouverneur von Santiago de Chile hat die Einwohner aufgefordert, das Grillen mit offenem Feuer während des WM-Schauens einzustellen. Die Luftverschmutzung habe am vergangenen Wochenende deutlich zugenommen. "Wir haben Luftprobleme. Machen Sie kein Feuer mit Holz, kein Lagerfeuer, keine Grillabende", sagte Claudio Orrego. Die Regierung schlug Alarm, schränkte den Straßenverkehr ein und verbot an Schulen sportliche Aktivitäten im Freien.

 

Russlands Teamchef Fabio Capello hat seinen Spielern verboten, während der WM auf Twitter, Facebook oder Instagram Mitteilungen zu posten. Es könne problematisch werden, wenn die Nachrichten nicht auf intelligente Weise verfasst seien, meinte er. "Tweets können Probleme hervorrufen." Der Informationsfluss sei aber gewährleistet, denn an den Pressekonferenzen würden jeden Tag zwei Spieler teilnehmen.

 

Motorrad-Star Jorge Lorenzo hat die vom frühzeitigen WM-K.o. bedrohte spanische Nationalelf moralisch aufgebaut. Der vierfache Champion sagte in einem Interview: "Für mich ist es praktisch unmöglich, den Titel zu holen, aber für die Seleccion ist noch alles offen." Der Yamaha-Pilot weist in der GP-Klasse nach sieben von 18 Rennen bereits 103 Punkte Rückstand auf seinen Landsmann Marc Marquez auf.

 

Vielen Fußball-Fans standen in Manaus aufgrund der prekären Quartiersituation nur zwei Möglichkeiten offen: auf der Straße schlafen, oder in ein Liebeshotel in den Rotlichtbezirk gehen. Während der WM änderten die Betreiber ihr Konzept, die Zimmer wurden tageweise vermietet - nicht mehr nur stundenweise.

 

Brasiliens früherer Fußball-Weltstar Zico weiß genau, was er sich sportlich von der WM erwartet. "Ich wünsche mir Brasilien gegen Argentinien im Finale, das wäre die Krönung." Zu den Demonstrationen während der WM in Brasilien meinte der 61-Jährige: "Jeder hat das Recht, zu protestieren. Da gibt es nichts dagegen zu sagen. Mir ist der Fußball wichtiger. Man hat das ganze Jahr Zeit, um die Probleme zu lösen."

 

Unruhige Nacht für die Mannschaft aus Honduras: Vor ihrem Hotel in Porto Feliz sind mehrere Schüsse gefallen. Bewaffnete hatten in der Nacht auf Montag in der etwa 60 Kilometer entfernten Stadt Sorocaba einen Geldautomaten gestohlen und lieferten sich um 2.00 Uhr früh vor dem Hotel Transamerica eine Schießerei mit der Polizei. Honduras fordert nun eine Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen.

 

Eine chilenische Pornodarstellerin hat ihren Fans bei einem Sieg über Spanien (Mittwoch) Sex mit ihr versprochen. "Ich verspreche euch 16 Stunden Sex, wenn Chile gewinnt", schrieb Marlen Doll ihren etwa 67.000 Twitter-Fans. Nach dem Auftaktsieg gegen Australien am Samstag erfreute sie ihre Fans mit zwölf Stunden Sex und versprach, ihre Aktion fortzusetzen.

 

Der deutsche Teamspieler Lukas Podolski hat mit dem Selfie mit Kanzlerin Angela Merkel einen Internet-Hit gelandet. Bis Dienstagvormittag wurde das Foto von mehr als 400.000 Fans geliked, also mit einem "Daumen hoch" bewertet und von mehr als 25.000 Facebook-Freunden geteilt. Die Zahlen für das Podolski-Bild mit breitem Grinsen und dem Arm auf der Schulter von Angela Merkel sind im weltweiten Vergleich aber nicht so besonders hoch. US-Moderatorin Ellen DeGeneres' Selbstporträt zwischen Hollywood-Stars bei der Oscarverleihung wurde millionenfach weiterverbreitet - so häufig, dass es den Kurznachrichtendienst Twitter zeitweilig in die Knie zwang.

 

Die Halbzeitpause beim WM-Spiel nutzen Fans für einen Gang auf die Toilette, was sich am Wasserverbrauch ablesen lässt. So lag der Verbrauch in Berlin am Montagabend während der ersten Halbzeit des Spiels Deutschland-Portugal bei etwa 5.000 Litern pro Sekunde (17.500 Kubikmeter/Stunde). In der Pause schoss die Kurve auf 10.000 Liter pro Sekunde (35.000 Kubikmeter/Stunde) hinauf, um bis zum Anpfiff der zweiten Halbzeit schnell wieder auf den vorigen Wert zu sinken.

   

Italiens Torhüter Salvatore Sirigu und Thiago Motta sind nach Angaben des Keepers bei einigen Videospielen die ungeschlagenen Stars im Team der Azzurri. "Bei Kriegsspielen gewinnen ich und Thiago Motta die Goldmedaille, die anderen bekommen höchsten die Bronzemedaille", verriet der 27-Jährige. Bei Fußballspielen an der Spielkonsole hätten hingegen Ciro Immobile, Alessio Cerci, Marco Verratti und Lorenzo Insigne die Nase vorn. "Beim Basketball denkt Daniele De Rossi, er sei der Beste, er ist es aber nicht", fügte Sirigu schmunzelnd hinzu.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen